Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 4 (1818))

( S4 )
Beklagten an und für sich aufliegt, die Rede seyn
kann— bewiesen seyn müssen.
In Hinsicht deS Klägers ist dieser Sah ein
unbestreitbares wirkliches Axiom. Es bedarf kei-
nes Beweises, denn es folgt unmittelbar aus dE
Begriff von Liquidität, und auS .der Natnr des
summarischen ProcesseS.
In Hinsicht des Beklagten müßte er eben
so unbestreirbar seyn, wenn, nicht vielleicht hie
und da einer der oben aufgestellten rbordersätze
Meines Schlusses, der Satz nämlich
daß die Narur des summarischen ProcesseS
das Erkenntuiß des Richters nach vcm er-
sten nortzweudigen Gehör des Beklagten
wesentlich erfordere
noch hie und da bestritten würde.
Um daher dem ausgestellten Satze auch in
Hinsicht des Beklagten dieselbe Evidenz zu geben,
ist nichts als der Beweis dieses VorderjatzeS
erforderlich.
Kaum sollte man indessen glauben, daß der-
selbe noch eines Beweises bedürfte, und sich nicht
vielmehr aus der Narur des summarischen Pro-
cesses von selbst entwickelte.
Bei dem eigentlichen ExecUtiv Processe kann
hierüber wenigstens wohl kaum eine Frage entste-
hen. Dieser trägt die Kennzeichen seiner Sum-
marierät

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer