Full text: Volume (Bd. 1 (1803))

C 45 )

als ein Mittel zu Gebote stand, diese Gefahr auf
andere Weise zu vermeiden, da er geständlich sich
schon des Beils bemeistert, und überdies der Er-
schlagene, welcher seine Stiefeln, wovon ein oder
beyde Absähe abgerissen waren, ausgezogen halte,
ihn nicht würde einzuholen vermögt haben, wenn er
sich bey Zeiten davon gemacht, oder wohl gar eines
dieser Stiefeln sich zu bemächtigen Gelegenheit ge-
nommen hätte.
21. Alles dieses stellet den Jnquisiten in keinem,
ihm vorcheilhaften, Lichte; da inzwischen die meh-
resten dieser Umstände, welche einer-nähern Aufklä-
rung und Bestimmung bedürften, in der Hauptsache
ganz auf das alleinige Geständnis des Jnquisiten
ankommen, welcher versichert:
daß er den Groll, welchen er vormals
gegen den Winkerhof gefast hatte, der Zeit
nicht bey sich gefpüret habe, da die traurige
Geschichte in dem Bruche vorgegangen
fty;
hiernechst
22. es möglich ist, daß der Dinkerhof durch
ein heftiges Drohen, und dabey gebrauchte unvor-
sichtige Ausdrücke wirklich den Jnquisiten so sehr
erschrocken und betäubet hat, daß dieser in dem
Augen-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer