Full text: Volume (Bd. 1 (1803))

( 25 )

in Erwägung gezogen werden. Und sollte es denn
für den Oberrichter kein eben so lästiges Geschäft
seyn, unter schlecht geführten Untersuchungs-Akten zu
wühlen, und Anderer Fehler und Unregelmässigkeiten,
die nicht wieder gut zu machen sind, zu verarbeiten?
Ist freylich die Führung einer Untersuchung müh-
sam, so ist es denn auch nicht minder beschwerlich,
vier wohl beleibte Satzschriften cuin annexis durch,
zulesen; und am Ende mögte es sich fragen, was
dem Geiste und Herzen mehr Nahrung gewährt?
Ich breche von dieser kleinen Ausschweifung,
die jedem, der einen Blick auf die peinliche Rechts«
pflege in Mecklenburg wirft, gewis sehr in der Nahe
zu liegen scheinen muß, ab, und spare diesen reich-
haltigen Stof für eine Abhandlung: über die
Criminal. Verfassung und die peinliche
Rechtspflege in Mecklenburg, indemfol«
genden Bande des Archive^ auf.
Uebrigenö wünsche ich nichts mehr, als daß ich
eben so oft, treflich verwalteter Criminal-Justizpflege
und sorgsamen Criminal-Gerichten mag das gebüh.
rende Lob ertheilen, und ihrer öffentlich in diesen
Blättern mit Ruhm erwähnen können, wie ich im
Gegenkheil fürchte, Gelegenheit zu haben, von
Fehlern und Mängeln zu sprechen.
—-- III,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer