Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 1 (1803))

( 17 )
taumt war, fand man den Eingang in die Scheide
so eng, und besonders mit so vielem Fett bewachsen,
daß kaum zwey Finger einer gewöhnlichen Manns-
Hand darin Plah hatten. Durch das Zusühlen
und durch Zerschneidung der Hautbedeckung über-
zeugte man sich deutlich, daß das kleine Becken
äußerst comprimirt war, und einen Key erwachsenen
weiblichen Körpern seltenen kleinen Eingang hatte.
Mit dieser Untersuchung musten sich die Obdu-
zenten begnügen, weil wegen der schwülen Witterung
und den, durch die so lange verzögerte Section,
natürlich entstandenen unerträglichen Gestank des
Leichnams es unmöglich ward, in dem dumpfigen
engen Leichenhause auszudauren *).
Das Gutachten der Obduzenten geht dahin:
r. daß das Kind durch die angewandte äussere
Gewalt
*) Das Stadt-Gericht zuT..... fing die Untersuchung
dieses Vorfalls erst an, nachdem der compelircnde
Creis-Physicus Ä_zu G.... demselben die, ihm
bereits unterm i7ten May uoo, vom Chirurgus
S.... zu T.... gemachte, Anzeige dieses Vorfalls
mitgetheilt hatte, und selbst der Dvctvr W.... auf
die Untersuchung drang; nachdem es also demselben
s» nahe gelegt war, daß cs sich seiner Pflicht ohne
Verantwortung nicht mehr entziehen konnte.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer