Full text: Archiv für die Rechtsgelahrtheit in dem Großherzogthum Mecklenburg (Bd. 1 (1803))

( n )

wolle, einen Wundarzt mitzubringen, gab er dm
Bitten Gehör, und wählte sich den Chirurgus K...
zum Gehülfen. Letzterer gieng sogleich zu der
Kreisenden, und fand, seiner Meinung nach, daS
Kind todt, und die Mutter in epileptischen Bewe-
gungen.
Der Doctor W... selbst aber, folgte erst etwa
eine Stunde später zwischen 7 und 8 Uhr nach.
Vey seiner Ankunft sagte ihm der genannte
Chirurgus, daß er nicht die geringste Spur eines
noch lebenden Kindes bey der Schwängern bemerke.
Man müsse nur auf Mittel denken, die Mutter beym
Leben zu erhalten, und sie so schnell als möglich,
vom Kinde zu befreyen.
Eben so äußerte die Hebamme K---, ste glaube
kaum, daß das Kind noch lebe, da sie seit dem
vorigen Abend keine Bewegung gespürt, und ihre
Tochter auch nach 12 Uhr des Nachts, nicht mehr
reden gehört habe.
Der Doctor W... ließ nunmehr die Kreisende
auf dem Bette, in eine solche Lage bringen, daß
er ihr auf allen Seiten beykommen konnte, und
fand den Zustand derselben folgendermaßen:
Die Kreisende war an Kräften ganz erschöpft,
ohne Besinnung, kämpfte mit Corwulsionen und
epi«

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer