Full text: Volume (Bd. 1 (1803))

( i6z
noch, daß er aus dem moralischen Verderb, worin
er zu versinken Gefahr lief, doch einige edle Tugen,
den — ununterbrochene eheliche Treue — und
wahre warme Vaterliebe — gerettet hat!
4) Für einen sehr wichtigen Milderungsgrund
der dem Jnquisiten Schulz bevorstehenden Strafe
achte ich endlich den Umstand: daß er in Mecklen-
bürg sicher noch nie mit gesehlicher Strenge gegen
Verbrechen überhaupt, besonders gegen Diebe, hat
verfahren sehen/''') Er, ein Fremdling in diesem
Lande, kannte die Gesetze natürlich nicht anders,
alö aus ihrer Vollstreckung. Und hiernach muste ec
glauben, daß bey uns die poena furti besonders
gelinde fty. Ich selbst kenne keinen Fall, wo auch
der
*) Sollte dies ein wahrer Milderungsgrund
scyn? Darauf konnte der Urthcilsfaffcr denn doch
keine Rücksicht nehmen. Kleinschrod in feiner
systematischen Entwickelung :c. Th. *. tragt etwas
ähnliches vor, allein denn doch unter ganz ander»
Bestimmungen und mit ganz andern Beziehungen.
Er spricht von durch Gesetze angedrvheten Strafen,
hier unter Nr, 4, wird von dem Resultate geredet,
welches der Verbrecher aus häufigen Begnadigungen
und arbitrairen gelinder» Strafen zieht. Man ver-
gleiche Grollmanns Grundsätze der C. R. W.
§. 964. d. H.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer