Full text: Volume (Bd. 1 (1803))

( 15? )

len, und stahl auch noch in der Folge; aber während
eines Zeitraums von vier Jahren hielt er sich tadel-
los und unbefleckt. Er lebte auch nicht einzig von
Entwendungen; sondern theils von den Gaben,
welche karge Mildthäcigkeit ihm spendete, theils von
seiner Hände Arbeit, so weit diese reichen wollte.
Am wenigsten kann bey ihm eine diebische incorrigibls
Tendenz — die wahre ratio legis — angenommen
werden, da er, wie'gesagt, in der Mitte seiner
Laufbahn einen sehr beträchtlichen Zeitraum aufwei-
sen kann, wo man ihn keines Diebstahls zu zeihen,
geschweige zu überführen vermag.
Cr hat gestohlen, häufig gestohlen — aber
nicht aus Hang, also nicht zur Befriedigung einer
innern Neigung; sondern
2) seine Diebstähle sind unter dem Drängen
und Treiben der Noth geschehen.
*) täst sich bis zu dem Punkte, wo Schulz das
Brandmark erhalten hak, die Freyheit seiner Ver-
brechen nicht ableugnen, indem bis dahin vielleicht
ein kümmerliche, aber ehrlichere, Erwerb sein
Da-
*) Man vergleiche Feucrbach Revision Th. 2. Pap.
9. und Kleins ch r 0 d systemat. Entw. LH. 1. 17.
■44- 47. und Th. 3. 24. re.
d. H.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer