Full text: Volume (Bd. 1 (1803))

( i°9 )
aber zu hoffen, wenn derselbe zu einer Zehnjährigen
Vestungsstrafe verurtheilet werde: daher es denn
das Ansehen gewinnen dürfte/ daß anders als ge.
schehen, zu erkennen gewesen.
Weil aber
JnquisitenS Verbrechen von der Beschaffenheit sind,
daß auf solche die gesetzlich bestimmte Todesstrafe in
Ermangelung hinlänglicher Milderungsgründe cmzu.
wenden ist, indem i) die peinliche Gerichtsordnung
K. Carls V. Art. 162. ausdrücklich verordnet, daß
ein Dieb, welcher zum drittenmal gestohlen hat,
als ein wahrer verlaumdeter Dieb, mit dem Strange
vom leben zu bringen, indem von einem solchen
Verbrecher, bey welchem das Stehlen zur Gewohn-
heit geworden, keine Besserung zu hoffen*), und
daher derselbe für die gemeine Sicherheit höchst ge.
fährlich ist, und denn bey dem Inquisiten Schulz

*) Die Besserung und Nichtbesscrung ist durchaus kein
Maasstab der Strafe, das ist ihr Zweck nicht. Der
Staat soll gesichert seyn, und dies wäre denn doch
eben so gut durch Einsperren, wie durch Todesstrafe
zu erhalten. Treflich ist was Kleinschrod in dem
Entwurfes., und Grollmann in der C. R, hierüber
sagen, aber frcylich von den Urtheilsfaffern nicht
berücksichtiget. d. H-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer