Full text: Volume (Bd. 1 (1803))

( 96 )

wählen könnten, wie denn auch Beklagter ein
Beyspiel ansühret, daß der verstorbene von Ve-
gesack, als nicht recipirter, zwar zum Deputirten
des Amts Wittenburg sey erwählet gewesen, aber
stch seiner Deputation habe begeben müssen, weil
der Obrist - Lieutenant von Baffewih ihn als non
receptum nicht habe annehmen wollen.
Dannenhero, daß anders, als geschehen, er-
kannt werden sollen, «ö das Ansehen gewinnen
will.
Dennoch aber und dieweil
6. der Grund des von Beklagten sich angema-
sten Vorrechts, lediglich in dem zum Landtags-
Protocoll von 1746 gekommenen dictamiiie zweener
von Adel, von ihm gesetzt wird, und derselbe so
wenig Observanz, als sonst etwas weiter für sich
anzuführen vermögt hat, nun aber
7. der Augenschein ergiebt, daß dasjenige, was
er für einen Landtags. Schlus angenommen wissen
will, nichts weiter als ein dictsmen zweyer Mit-
glieder des alten Adels sey, ohne daß daraus er-
sichtlich ist, daß darauf vom Lande etwas beschlossen
worden, so wie
8. es auch gar nicht die Form eines Landtags-
Schlusses habe, wie solches daraus deutlich erhellet,
wen»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer