Full text: Volume (Bd. 1, H. 3 (1846))

Abhandlungen.

96

Ich schicke voraus, daß die sogenannte symbolische Uebergabe,
welche im A. L. R. §§. 62 — 65. I. 7. erwähnt ist, gar keine
symboliche Uebergabe ist, sondern eine wirklich körperliche. Der
§• 64.1. 7. A.L.R.: „Auch muß die symbolische Uebergabe
von der Beschossen heit sein, daß der körperlichen Be-
sitznehmung ferner Nichts im Wege steht," vernichtet
den Begriff einer symbolischen Uebergabe. Denn dieses ist eben
die körperliche Uebergabe, wenn ich die unmittelbare Besitznahme
eines Andern in re praesenti gestatte, meinen Besitz dem Andern
hingebe. Darauf kommt es nicht an, daß dieser das Besitzthum
in die Hand nehme, jede Scholle beschreite, es kann sich vielmehr
immer nur darum handeln, ob der Tradent sich der bisherigen
faktischen Gewahrsam wirklich entäußert hat. Vergl. Koch Lehre
vom Besitze S. 133 ff. Dagegen gehört die Gegenwart der Sache
nothwendig dazu, tradiren zu können, da sonst der Fall des h. 64
eil., wonach die symbolische Uebergabe von der Beschaffenheit
fein soll, daß der körperlichen Besitznehmung fernerNichtsim
Wege steht, aus dem einfachen Grunde nicht vorliegt, weil
eben die Sache nicht da ist. Wenn mir in Breslau ein
Haus in Calcutta verkauft, und ein calcuttischer Hausschlüssel
übergeben wird, so kann ich nicht annehmen, daß mir hierdurch daß
Haus übergeben wäre, selbst wenn dieser Schlüssel passen sollte.
Die unmittelbare, nicht aber eine mittelbare »der eventuelle
Möglichkeit der Besitzergreifung wird vorausgesetzt, und diese
ist im faktischen, nicht aber im rechtlichen Sinne aufzufaffen.
Hiernach scheint es uns entschieden Rechtens zu sein, daß die noch
auf dem Transport besindliche Waare durchaus nicht symbolisch
übergeben werden kann. Die oben vorgetragenen Fälle selbst
thun dar, daß die vom Gesetze gemeinte Beschaffenheit der
symbolischen Uebergabe, daß der körperlichen Besitz-
nehmung ferner Nichts im Wege stehe, gar nicht vorlag,
indem der Erfolg selbst bewies, daß der körperlichen Besitz»
nehmung noch gar sehr viel im Wege stand. Wie hat das Ge-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer