Full text: Archiv für das preußische Handels- und Wechsel-Recht (Bd. 2, H. 1 (1848))

Abhandlungen. 109
ttmg auf, den Wechsel bei verweigerter Annahme Seitens des Be-
zogenen der Nothadrefse zur Annahme vorzulcgcn, und berech-
tigt ihn erst dann zum Regresse, wenn auch auf diese Weise nicht
eine Acceptation zu erlangen ist. (§. 1018.)
!Tcr Entwurf bestimmt dagegen, daß der Wechselinhaber keine
Verpflichtung habe, die Annahme des Wechsels von der Nothadrefse
zu fordern, daß er jedoch, sofern er den Wechsel von einer Noth-
adrcsjc oder einem andern Intervenienten zu Ehren acccp-
tircn lafle, sich des Rechtes begebe, wegen nicht erfolgter Annahme
Seitens des Bezogenen Sicherstellung von seinen Bormännern zu
fordern. (8- 33.)
3» den Motiven >,S. 82) wird hcrvorgehobcn, daß bei dem von
dem Entwürfe befolgten Systeme, nach welchem der Wechselinhaber
bei nicht erfolgter Annahme Seitens des Bezogenen nur einst-
weilig Sicherstellung fordern könne, nicht aber von der Pflicht
entbunden werde, zur Bcrfallzcit den Wechsel nochmals zur Zah-
lung bei dem Bezogenen zu präscntiren, die Intervention zur
Annahme keine große Bedeutung habe; es wird ferner ausgc-
führt, daß der Regreß auf Sicherstellung überhaupt selten
vorkommt, und deshalb keine große Acngstlichkcit nicht an der Stelle
sei, daß aber, wenn einmal der Inhaber den Umständen nach
Sicherstellung vor dem Verfalle für nothwcndig erachtet, auch die
größte Beschleunigung dieser Maßregel möglich gemacht werden
müsse.
Wir sind mit dieser Bestimmung des Entwurfes vollkommen ein-
verstanden. Auch nach dem Landrcchtc kann von einer Aufforde-
rung der Nothadrefse zum Accepte nur die Rede sein, wenn der In-
haber des Wechsels es überhaupt für gut befindet, vor dem Verfall-
tage die Acceptation des Wechsels zu fordern. Befindet sich nun
auf dem Wechsel eine Nothadrefse, deren Accept ihn nach seiner
Meinung sicher stellt, so wird er bei verweigerter Acceptation Sei-
tens des Bezogenen es seinem eignen Interesse als gemäß erachte«!,
die Nothadrefse zur Annahme aufzufordcrn, bevor er zu der ohnedies

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer