Full text: Archiv für das preußische Handels- und Wechsel-Recht (Bd. 2, H. 1 (1848))

104 Abhandlungen.
sellnhaber ist dazu berechtigt, aber nicht bei Verlust seines Regresses
verpflichtet, woraus dann weiter folgt, daß:
2) der Wechselinhaber nicht, wie nach dem Landrcchtc (§§. 1006
und 1007) sofort nach verweigerter Aeceptation Protest aufnehmen
und denselben an scincVorinänncrverscndcn muß, sondern ohne alle Pro-
testaufnahme den Verfalltag abwartcn kann. (§§. 18 und 19.)
Nur bei einem Sichtwechscl muß der Protest innerhalb der gesetzlich
bestimmten Präsentationöfrist erhoben werden. (§. 20.) Die Ver-
pfichtnng deö Wechselinhabers geht also nur dahin, am Verfall-
tage den Wechsel zur Zahlung zu präsentiren.
Eine fernere Abweichung von dem Landrcchtc und dem Code besteht
3) darin, daß der Acceptant auch dem Aussteller (Trassanten)
wechsrlmäßig verhaftet ist, wogegen die Bestimmung bcibchalten ist, baß
der Bezogene, welcher den Wechsel einlöst, gegen den Aussteller kein
Wechsclrccht erhält.
Die Motive rechtfertigen diese Abweichung (S. 49.) durch Be-
zugnahme auf die Richtung, welche die Entwickelung des Wechsel-
rechtes in neuerer Zeit mehr und mehr, auch in Deutschland,
gewonnen habe, und berufen sich auf die Englische, Nordamerika-
nische, Dänische, die neue Bremer und Frankfurter Wechsel-Gesetz«
gebung, sowie auf die in den Gutachten der Kaufmannschaften und
der Mehrheit der bei Berathung des Entwurfes zugezogenen Sach-
verständigen (5 Stimmen gegen 3). Der in den Motiven ange-
führte Grund, daß es für den Acceptanten ein reiner Zufall sei,
wenn er nicht von dem Wechselinhaber oder einem Indossanten in
Anspruch genommen werde, es dagegen als eine Härte für den
Trassanten, der auf Einlösung des Acceptes rechnen durfte, zu
betrachten sei, wenn er durch den Rückgang deö Wechsels in die
Nothwendigkeit verseht würde, diesen selbst cinzulösen, erscheint aller-
dings gegen das Bedenken überwiegend, daß die Aeceptation häufig
in Verhoffung der Deckung erfolgt. Wenn aber in den Motiven
(S. 52.) zur Widerlegung dieses Bedenkens hcrvorgehoben wird,
daß der Acceptant der Regel nach den liquiden Beweis, daß er sich
vorherige Deckung ausbedungen, im Wechselprozeffe führen könne,
so ist mit Recht hierauf zu erwiedern, daß ein solcher Einwand nicht
zu den aus dem Wechselrechte entnommenen mithin nach

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer