Full text: Volume (Bd. 1, H. 2 (1845))

Ausländische Gesetzgebung.

65

IV. Cap. Vom Erlöschen der Handlungsbefugnisse.
Diese Bestimmungen bieten kein besondere- Interesse. DaS
Gesetz bezeichnet die successive Auflösung einer Handlung (nach
unserm Sprachgebrauch: Liquidation) mit dem aus dem Italieni-
schen entnommenen Auödrucke: Stratzio. (Stratziren — Liqui-
diren.)
C. Art. XVll. Bon den NechtSverhältnissen der
Fabriken.
DaS Handelsgesetzbuch definirt Fabrik alS: eine Anstalt, in
welcher alle zur Hervorbringung eines und desselben Industrie-
Erzeugnisses nothwendigen Einzeltheile unter Leitung eines Ober-
aufseherö erzeugt werden ').
Im Wesentlichen gilt von den Inhabern der Fabriken daS, was
im Art. XVI. über Kaufleute bestimmt ist.
BemerkenSwerth ist die Bestimmung des z. 6, daß Kinder un-
ter zwölf Jahren nur zu solchen FabrtkSarbeiten verwendet wer-
den dürfen, welche ihrer Gesundheit nicht nachtheilig sind und die
Entwickelung ihrer körperlichen Kräfte nicht hindern; daß der
Fabrikant auch diejenigen, welche dieses Alter bereits erreicht, daS
sechszehnte Jahr aber noch nicht zurückgelegt haben, nicht länger
als 9 Stunden des LagS, und mit Unterbrechung durch eine
Raststunde, zur Arbeit qnhalten darf.
v. Art. XVIII. Von den Rechtsverhältnissen der Be-
hufs gemeinschaftlichen Erwerbes zusammengetrete-
nen Gesellschaften.
Dieser Artikel zerfällt in drei Capitel und 67 Paragraphen.
I. Cap. Von den Erwerbs - Gesellschaften.
ES enthält nur einen §, welcher diese Gesellschaften scheidet tu:
a) ErwerbSgesellschaften im engeren Sinne (eigentliche
HandelSsozietäten), deren Mitglieder entweder i» der Firma sämmt-
lich benannt oder in dem Zusatz» ,,et Oowpagnie"begriffen sind,
d) in Aktien - Gesellschaste» (anonyme Gesellschaften), bei
') Neber den landrechtltchen Begriff der Fabriken vergl. Heft 1. S. 49
der Zeitschrift.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer