Full text: Volume (Bd. 1, H. 2 (1845))

19

Inländische Gesetzgebung.

Thaler, im Betrage von 1,200,000 Thaler, gegründet, wovon
1,050,000 Thaler für Rechnung deS Staats waren, und ihr ein
Privilegium auf 20 Jahre verliehen. Nach der Stiftungsurkunde
hatte sie den ausschließlichen Salzhandel und den Fordon'er Zoll
an der Weichsel, das heißt, das Stapelrecht auf alles Wachs,
welches 10 Meilen wett von den Weichselufern auf Preußisches
Gebiet in den Handel mit Frankreich, Spanien und Italien kom-
men würde. Die Seehandlung selbst durfte aber nicht den Ver-
kauf deS Salzes bewirken; sie mußte es vielmehr an die Seefalz-
handlungSgesellfchaft in dem Patente „Preußische Compagnie"
genannt, zu festen Preisen abliefern. Schon nach 3 Jahren,
1775, wurden beide Gesellschaften vereinigt, und, weil die Ge-
schäfte schlecht gingen, die Aktien auf 3000 vermehrt und das
Privilegium bis 1796 ausgedehnt. Die Erfolge deS gesammten
Geschäftsbetriebes waren indeß abermals so schlecht, daß die Ver-
waltung mit einem bedeutenden Deficit abschloß, welches 1782
auf Königliche Fonds übernommen wurde. Die durch feindliche
Beschlagnahme im Jahre 1806 entstandenen Schulden wurden
später für Staatsschulden erklärt.
Sieht man auf diese Weise die großartige Intention Friedrich
deS Einzigen verfehlt, und das alte Manufaktur- und Commer-
zten-Departement als ein vereinzeltes Special-Departement des
General-Ober-Ftnanz-KriegeS- und Domainen-Directorium,
principtenmäßig ohne Theilnahme der übrigen Departements, da-
stehen, so leuchtet ein, daß von einer ordentlichen Vertretung der
Handels- und Gewerbtntereffen nicht wohl die Rede fein konnte.
Eine Aenderung trat ein mit dem Friedens-RevolutionS-Jahre
1808.
1. DaS Publicandum vom 16. Dezember 1808, betreffend die
veränderte Verfassung der obersten Staatsbehörden der
Preußischen Monarchie in Beziehung auf die innere Lan-
des- und Finanz-Verwaltung')
kündigt sich an als eine „ verbesserte, den Fortschritten deS Zeit-

') di. C , C. Tom. Xlk. S. 697. — «abe Bi>. s. b. 383.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer