Full text: Volume (Bd. 1, H. 1 (1844))

7.5. Wenn auf dem Transporte befindliche Waaren von dem Besteller verkauft werden, so setzt die zur Eigenthumsübertragung erforderliche Uebergabe auf symbolische Weise die Aushändigung des über die Waaren lautenden Connoissementes voraus

122

Rechtssprüch«.

v.
Wenn auf dem Transporte befindlichen Waaren von dem
Besteller verkauft werden, fo fetzt die zur Bigenthums-
«bertragung erforderliche Uebergabe auf symbolische Weife
die SkuShändigung des über die Waaren lautenden
Vonnoiffementes voraus.
Die Handlung X. et Comp, zu Breölau bestellte mittelst
Schreibens vom 23. Octbr. 1835 bei V., Inhaber einer Zucker-
siederei zu Berlin, 330 Tonnen Syrup zu 11 Rthlr. pro Centner.
Letzterer ließ die bestellte Waare mit dem Schiffer 3. Anfangs
Novembers 1835 verladen, und zeigte dies den Bestellern am
3. Nov. 1635 an, indem er zugleich die Faktur beifügte. In
dieser heißt es:
„Sende Ihnen all Ihre Order und für Ihre Rechnung und
Gefahr durch Schiffer 3. jc."
der Preis der Waare ist darin mit 3367 Rthlr. 5 Sgr. vermerkt,
und durch die Worte: „p. 3. Marz f." angedeutet, daß der Kauf-
preis am 3. März 1836 berichtigt werden sollte. Der dem
Schiffer 3. übergebene Frachtbrief wurde am 5. Novbr. 1835
und zwar „anOrder auf Breslau," ohneBeifügung des Namens
deS Empfängers, ausgestellt. X. et Comp, zeigten den Empfang
der Faktur am 8. Novbr. 1835 an, zugleich, daß sie den Absender
der Waare mit 3367 Rthlr. 5 Sgr. creditirt hätten. In den
Büchern von Y. wurde dagegen dieser Betrag der Handkllng
X. et Comp, debitirt, mit dem Bemerken, daß Zahlung am
3. März 1836 erfolgen solle.
Ehe jedoch die Waare in Breslau anlangte, ließ Y. sie untcr-
weges ausladen, nach Berlin zurückgehen uild dort verkaufen.
Veranlassung zu dieser Maaßregel gab der Umstand, daß X. et
Comp, unter dem 15. Decbr. 1835 ihre Zahlung eingestellt hat-
ten. Ein förmlicher Concurs ward nicht eröffnet.
Inzwischen hatte die Handlung X. et Comp., noch vor der
Ausladung der Waare, am 3. Decbr. 1835 dieselbe an den Kauf-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer