Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

lieber die Qualifikation der possessio durch die justa causa. 75
lich iji's), da dies nicht der Fall sein könnte, wenn sie
keine obligatio wäre. — DaS bloße dominium juris gen-
tium hat aber noch eine andere Seite in, römischen Rechte;
eö ist klagbar geworden "), aber diese Klagbarkeit fließt nach
römischer Ansicht nicht auS seinem Wesen selber, sondern
ist ihm von aussen her hinzugcfügt. ES kann mit Grund
nicht in Zweifel gezogen werden, daß die Klagbarkeit da-
durch entstanden, daß der Prälor die petitoria formula in
der Arc aufstcllte, daß sie auch für bloßes dominium juris
gentium gebraucht werden konnte. Allein auch wenn man
dieü bestreiten wollte, eS scy nun, weil man annähme, daS
Civilrechk habe eine Klage gestattet, oder der Prälor die
a. Publiciana zu diesem Zwecke gegeben ,s), so bliebe die
Sache doch für die gegenwärtige Frage dieselbe. Denn im-
wer ist die Klage von Aussen hinzugesügt, sie hat ihren
Grund nicht in dem jus selber, sondern eS steht neben dem
jus noch ein Verhältniß, welches seinen Grund in der cr-
theiltcn Klage hat; und dieses ist daS: in bonis esse. * *6) —
Da aber ein solcher bonitarischer Eigenthümer auch dem
quiritarischen gegenüber wirksames Recht hat, so sind beide
Arten deS Eigentbums in der That zu einem einzigen mehr-
seitigen Verhältnisse vereinigt, dessen mehrere Seilen sich
bei verschiedenen Personen sindcn können, und darin besteht
eigentlich die divisio und duplicitas deS römischen domi-
nium. l7) — Die für alle diese Gestaltungen brauchbare
petitoria formula muß denn auch ebenfalls verschiedene Ge-
staltungen annehmen können. Wird sie alS Klage auf An-
erkennung deS jus betrachtet, so ist sie eine vindicatio,
"urd sie aber als ein Mittel behandelt, wodurch das in bo-

13) 1 95. §. 4. D. de solutt. 46. 3. I. 48. 1. 40. 1. 6o. D. de
condiet, indeb. 12. 6.
14) Vgl. 1 33. pr. D. de R. V. 6. 1.
15) Vgl. Michelsen de except. rei vend. et trad. p. 32 — 36.
Unterholzner im Rhein. Mus. I. S. *29. ff. §. 4.
*6) Den Grundbegriff deS in bonis esse, spricht 1. 62. D. de A.
k. D. 4l. 1. aus.
*7) Ueber die verschiedenen Auffassungen dieser duplicitas: Zim-
mern Rhein. Mus. Hl. S. 318. ff. Unterholzner das.
V. S. 2. Mayer a. a. O. S. i4

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer