Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

Heber die Qualisication der possessio durch die jnsta causa, 59
fer justa causa für die possessio nur dann die Rede scyn,
wenn fein Vcrdällniß einmal abgesehen vo» seinem jus pos-
sidendi in Betracht kommt *)' und dieselbe Bedeutung,
welche sie dann entnimmt, muß sie denn auch für jeden ha-
den, der nur possesso,- ist. Sie ist denn grade der Grund,
aus welchem der possessor sich rin jus possidendi zu-
schreiben, oder sein Jnnehabcn der possessio all) die Ver-
wirklichung einer rechtlichen Rothwcndigkcit betrachten darf.
ES kann indcß:
1) der possessor sich ein jus possidendi nur zuschrei«
ben, wenn er die Uebcrzeugung hat, ex justa causa von
einem Eigenthiimer die possessio erlangt zu haben 2), er
kann aber
1) I. t. §. 1. D. pro suo kl. 10. „Sed si res midi ex causa
justa j puta emptionis, tradita sit, et usucapiam, incipio
tjuidem et ante usucapionem pro meo possidere. Sed an de-
sinam ex causa emptionis post usucapionem, dubitatur? et
Mauricianus dicitur existimasse non desinere.” — Es frttltt
also auch der Eigenthümer noch eine durch seinen Erwerbgrund
gualisicirte possessio haben. —
2) Daß die bona fides durch eine justa causa gerechtfertigt wer-
den muß (Savigny Besitz 6te Aufl. S. 105.)/ ist insofern
allerdings richtig/ daß derjenige/ welcher nicht einmal die
Meinung des Daseyns einer justa causa hat/ auch nicht in
bona flde seyn kann. Sowohl der Mangel dieser Meinung
(I. 11. §. 1. 1. 12. 1, 13. pr. §. 1. D. de H P. 5. 3. 1. 16.
D. de A. y. A. P. 4t. 2.), als auch die mala fides beim Vor-
handensein einer justa causa (Jul. lib. 44. Dig, 1. 33. §. 1.
D. de usurp. 41. 3.) erscheint bei ben römischen Juristen als
der Grund einer possessio pro possessore, welche dann inso-
fern den Gegensatz der eigentlichen possessio pro suo (I. l.
pr. D. nro suo 41. 10.) bildet / bei welcher die Meinung
aus einer gewissen causa zu besitzen / durch die Ueberzeugung
des erlangten Eigentbums aufgehoben ist/ während in der
That aus einer bestimmten causa besessen wird; eben so / wie
dies noch der Fall bei dem ist, der in der Tbat schon Eigen-
thnmer geworden (vgl. not. l.). — Jedoch ist der/ wel-
cher nicht pro suo besitzt/ nur da possessor pro possessore,
wo die causa als Voraussetzung für Usucapion behandelt, und
also ohne bona fides bedeutungslos ist; in welchem Falle auch
der possessio pro suo die possessio ex lucrativa causa entgegen-
gesetzt Wird (I. 3. O. de usurp. 4i. 3.), worunter hier die
pro berede zu verstehen sein wird (Thon Nhein. Mus. IV.
S. 103)/ welche freilich auch zur Usucapion führen konnte. —

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer