Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

Ueber die Qualifikation der possessio durch die just- causa. 53
niß grade diejenige juristische Bedeutung har, welche man
sich mit ihm verbunden denkt/ und insoferne drückt sie denn
auch daS Wesen deö Verhältnisses aus. Dies ist selbst dann
der Fall/ wenn der Ausdruck causa ohne alle nähere Be.
Zeichnung ihrer Art gebraucht wird: denn sie bezeichnet dann
dasjenige/ wcöhalb eine gewiße rechtliche Wirkung über.
Haupt eine solche / von rechtlicher Bedeutsamkeit, ist.— In
diesem Sinne finden wir eine causa actionis 2 3 4), eine causa
obligationiss), selbst bei der causae cognitio tritt diese
Bedeutung hervor/ indem/ worein rechtliches Verhältniß
untersucht, sich doch mit dem Grunde desselben beschäftigt,
und eS ist keine Abweichung daran, daß auch ein rechtli-
cheS Verhältniß, wo es als ein Grund von rechtlichen Wir.
klingen aufgestellt wird, den Namen einer causa führt. *) —
Wie großes Gewicht die causa im römischen Civilrechte hat,
zeigt sich schon darin, daß bei nicht formellen Geschäften von
ihr die ganze rechtliche Wirksamkeit derselben abhängt, wenn
nicht besondere positive Sanktionen einem Geschäfte, bei
dem sie dessen Natur nach nicht Vorkommen kann, dennoch
solche beilegen, wie beim Mandate, Depositum, Commo.
dat. s) DaS Daftyn einer causa hat für eivilrechtliche Wir»
2) I. 27. D. de except. rei jud. 44. 2. — Diele ist ÜbkigeNS,
bei einer eivilen actio, keine andere, als die der obligatio,
oder überhaupt die, ex qua debetur, 23gt. l. 159. D. de R. J.
3) 1. l4. §. 2. D. eod. So bezeichnet auch die proxima causa sti-
pulationis tN I, 8. D, de cond. ob turp. caus. 12. 5. erficht,
lieh die stipulatio selber als die unmittelbare causa der Obli.
galion. — Ebenso so wie hier die causa turpis ist in I. 2i.
de jure dot. 23. 3. vte dos, als causa dotis, wiederum die
causa der Stipulation, eben so wie die causa (debendi) in
1. 25. §* 4. D. de probatt. 22. 3. die der Uebernahme einer
Verpflichtung durch eine cautio.
4) So wird die Angabe in einer in rem actio wegen eines freien
Menschen in potestate, daß man ihn ex jure Romano oder
ex lege (luiritium vindieike, eine adjecta causa genannt fl. 1.
D. de R. V. 6. 1.); und ste drückt doch offenbar das rechtliche
Verhältniß dieses Menschen als die Ursache der Möglichkeit,
eine in rem actio seinetwegen anzustellen, auK; eben so wie
das secuudum suam causam bei der legis actio sac/amenti.
Vgl. m. Identität u. s. w. G. 4/. 48. not. 24. und dort
Cilirle, welche indeß zum Theil die Sache anders auffassen.—
•5) Denn bei diesen Geschäften kommt keine Gegenleistung als

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer