Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

46 lieber daS römische und über daS neuere System der Verträge
praktischen Betrachtungen machen. Wir haben den Satz:
wo eS an einem Rechte nicht fehlt, fehlt cS nicht an der
Klage. Diesen Satz hat dereinst Weber in seinem Buche
über natürliche Verbindlichkeiten ausgestellt: Andere Hallen
ihn tiefer zurückgcführt, dahin, daß bei natürlichen Pflich-
ten daS canonifche Recht eine actio in factum gegeben habe:
Uns scheint, daß die Richtung deö Unterrichts und der Bil-
düng im Rechte, die Zeit der Wiederbelebung der RechtS-
Wissenschaft durch die Bologneser Schule Alles verändert
habe: daS r ö m i sch e Recht kam nicht zu unS auf dem Wege
der nationellen Hervorbildung, sondern auf jenem der
wissenschaftlichen Aneignung. Die Bedürfnisse und An-
sichten deS Volkes sollten ihm accommodirt werden; daS rö-
mische Recht, den Gelehrten bekannt, sollte populär werden,
und der Geist deS Mittelalters, wornach die Gelehrten daS
Volk unmittelbar nach sich zogen, war der Richtungspunkt
der Aufnahme deS römischen RechtS. Run fragte man nicht
mehr, was in den XII. Tafeln stand, was der Prälor entwickelt
habe, sondern man ging nach der Art der Institutionen zu
einem Systeme der Rechte über, bildete dieses auf die acht
scholastische Art und Weise, und sah daö Recht alS die Ur-
sache , die Klage als die einfache Wirkung an-
Daraus ist eS nun gekommen, daß man die Rechte nicht
mehr nach den Klagen, sondern die Klagen nach den Rech-
ten bildete, die Klage nicht mehr benannte, und daS Sy-
stem nicht mit den Klagen, sondern mit der Aufzählung der
Rechte für abgeschlossen ansah.
Dadurch kam dann die Richtung und Bedeutung der
Condictionen, die ganze historische Stellung derselben in die
Vergessenheit; und man sprach von der Sache nur deshalb,
weil man durch die Beziehung auf die Pandeetcnsammlung
selbst, dahin geführt wurde.

§. 87.
den drei Klagen im deutschen Rechte.
I. Die condictio ob causam datorum mußte deshalb
erhalten werden, weil die actio praescriptis verbis nicht
überall anzuwenden war z. B. wo kein Vertrag stattfand,
und dann doch dem zur Rückfoderung Berechtigten ein Weg

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer