Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

478 Von den Geschäften der Partheien u. Amtspersonen im Prozeß
oder Nullität und auf den Beweis, namentlich auf die pro.
zessoalischen Regeln deS Beweises.
§. 9.
Von dem Rechtspunkte in der Sache.
In Baden, wo der Code gilt, sucht man da- Recht
in der Ansicht der höchsten Instanz, sie falle, wie sie wolle-
In Frankreich kann der RechtSpunkl noch zu einer eignen,
wenn das suctum unbestritten ist, führenden Verhandlung
gemacht werden, d. h. es soll besonders geprüft werden, ob
der Richter daS rechte Gesetz gefunden hat.
Zm Ganzen unlcrsche»drt sich daS deutsche Verfahren
von dem französischen darin, daß die Gesammt - Verhand-
lung im französischen Rechte nur in zwei Instanzen, die
Verhandlung über den RechtSpunkl aber in dreien vorkömmt.
In Deutschland wird jus und fsctum nie getrennt.
Wenn nun auch dadurch der Code in der Anwendung
in Baden nicht verändert wird, so ist doch gewiß, daß die
Franzosen eine eigne Quelle der RechtSeutwickelung durch
eine praerische jurisprudence sich gebildet haben, welche
den Deutschen nur in dem langsameren Gange der
Wissenschaft zusteht.
Wichtiger ist die Frage, ob nicht der Mangel andrer fran-
zösischer Institute, z. B. daß man in Baden daS französische
Notariatswesen, die Friedensrichter, die ScaatSanwaldfchaft
nicht hat, die Anwendung deS französischen RechtS gefährdet.
1) Die RechtSschreibsiube war von jeher sowohl in
Deutschland wie in Frankreich, doch hatte in Deutschland
die Geistlichkeit nicht jene Einwirkung wie in Frankreich
und England. Zwar heißen eleres Gelehrte und nicht
Geistliche, aber in Deutschland waren eS die Stadtschrci.
der, und waren eS die Notare, ein weltlicher Stand, wel-
che solche Geschäfte besorgten, und zuletzt kamen die öf.
fentlichen Urkunden fast bloß in den GerichtSstuben vor.
Den Begriff „öffentliche Urkunde" hat man daher in Deutsch-
land beibebalten, aber darin mehr nichts als publica 5,6es
gefunden 33). In der badischen neuen Prozeßordnnng kann

33) Die Geschichte deS faux ist sehr eigenthümlich in Frankreich.
Sich die französische Prozeßordnung I. Theit 2 Buch <1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer