Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

36 Ueber das römische und über das neuere System der Verträge
Möglich wäre nur Eines, daß gewiße Geschäfte we-
niger ein Tausch, wie, ein Kauf wären z. B- wenn Geld
thcrlweise gebraucht wurde, oder wenn Tausch und Kauf
alternative verabredet würden u. s. w-, wo die Rücksicht auf
den Kauf entscheiden mußte.
Aber gerade diese Entwickelung bcwcißt, wie sehr Un-
recht Wächter in seiner allgemeinen Darstellung von der
Gefahr hat.
Alles bcweißt also den Fortbestand deS römischen Rechts:
ja wollten wir nur Eines von der neuen Natur der Ver-
träge annehmen, so würde in der That das ganze System
der materiellenVerträge bei den Römern zusammcnfallen.
Wohin wollen auch diejenigen, die die Anwendung der
stipulatio mit Recht leugnen? Sie verlangen, daß jetzt auf
diese Buchstabenform bei den Verträgen Nichts mehr an-
komme; mit Recht, denn sie entspricht der alte» Zeit eines
sich entwickelnden Volkes: aber sie können dadurch nicht das-
jenige aufhebcn, was eine Classification der Verträge
überhaupt nölhig macht, selbst in Hinsicht auf diejenigen
Dinge nicht, die alö rein formelle d. h. logische und Per-
fectionögrundlagen der Verträge erscheinen.
Alle Neueren wollen classificircn, und drehen sich in rö-
mischen Gedanken herum: wozu dies, wenn man daS Eine
zugibt, und um das Andre hcrumgchl, wo man das römische
Recht leugnet, aber nicht sagt, am wenigsten im Speciellcn,
inwieweit? wo man zerstört, ohne nur zu denken, ob
man wieder aufbauen könne und wie»
Unter den Gesetzgebern sind die Franzosen ihrem gesun-
den Tacke gefolgt, bloS deshalb, weil sie den naturrechtli-
chen Prozeß in Deutschland, der daS 18. Jahrhundert bei
uns verheerte, glücklicherweise nicht durchgemacht haben.
§. 21.
Fortsetzung. Ueber das Reurecht.
Daß das Reurecht in Deutschland nicht stattfinde, war
eine blose Folge deü Gedankens, daß, wenn nur ein ein-
ztger Vertrag sey, von jenem Rechte, was nur für ge-
wiye Verträge gelte, kein Gebrauch gemacht werden könne.

26) v. d. Pfordten in der 4ten Abhandlung.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer