Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

ttttfc über Obligationen überhaupt. 35
m„„2) ®“!*er Vertrag dadurch fein Ende erreicht, auch
El? er»?.!1** Perfektion länger andaucri, sollte, wie bei
der Miethe und Gemeinschaft. 2S)
3) Daß bei dem Mandate und auch der xestio (nach
vcn oben angegebenen QuasicontractSgrundsäyen) der Man-
varar die Gefahr trägt, die auf seine Person fällt.
Wenn bei den ungenannten Rcalconiracken die Reue ein-
Mt, so ist natürlich derjenige, welcher von der Reue Ge.
brauch macht, an die Gefahr nicht gebunden, woher daS Reu-
recht hier seine große Wirksamkeit hat: im übrigen aber und
Überhaupt wo eine certitueiv contractu« entweder durch offene
Erklärung oder durch eine bestimmte Sitte vorliegt, hänar
eS, wie schon die Römer in dem Titel de praescriptis ver-
bis flngcsctflt haben, davon ab, ob der Vertrag in eine Ana.
X,}U r 'auf/ okt 5“ eineM andern der benannten Ge-
schäfte gesetzt werden kann.
Sollte man mit unfern verschiedenen Gegnern wirklich
denken, daß alle feinen Untersuchungen der Römer über den
Inhalt der Verträge untergegangen seien, weil man jetzt
ln den crivtalen Gedanken der gleichen Geltung aller Ver.
!lTrU18Cf^rtfct,? Ni»" ist philosophischer, als die Un.
ttrsuchung der inneren Natur der Verträge: und eö hängt nicht
aackten Formalität der Frage und Antwort
: Alles lst ein Resultat der Zergliederung deö Vertrags-
" fcine fein,1cn Situationen. Auch wir müß-
Er. ^ ei '"cht schon geschehen wäre, und wir
et■ ""^ehlt, wenn unsre neueren NaturrechkS-
hi-S / i°chon diese Lehre verwirrt haben, auch
a"^e sonst immer mögliche Zergliede.
rungen der Verträge an- und ausführen.
Nun behaupten wir, daß eS eigentlich keine reine Ana-
logie zum Kaufe gibt, denn man sieht aus I. 5. §. i. d. 19
5., daß nur der Tausch eine solche darbicte. Der Tausch
aber folgt andern Regeln hinsichtlich der Gefahr d. h. da hier
die Gefahr nur übergeht, wenn der Tausch vollzogen ist,
ausserdem aber eine Rückfoderung stalthat, so setzt sich hier
gerade der Tausch dem Kaufe vollkommen entgegen.

25) S. jedoch mein Pandectenlehrbuch §. 396.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer