Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

32 Ueber das römische und überdaS neuere System der Verträge
dem ja das Mandat und Depositum ex eventu auch oneroS
werde» kann, und die Römer gerade in diesem allgemeinen
Sinn den Ausdruck synallagmatisch genommen haben.
Wenig civilistisch richtig sind auch daher alle Einthei-
lungen der Art. 1101 — 1107 deS Code.
DaS Synallagma ist also bei solchen Verträgen der Ver-
bindungSgrund d. h. der Umstand, daß der Eine etwas ver-
spricht, um dem Andern einen juristische» Dienst zu thun-
Gefälligkeit ist hier ein juristischer Dienst. ES genügt also
nicht
die Intention, sondern eS muß eine Annahme erfolgt
feyn,
2) es muß ein VerbindungSgrund, causa, da fein, und
dieser Grad ist entweder der mutuus consensus oder die
Erklärung, in jedem Falle haften zn wollen, wo denn auch
dem Gegner ein pactum rcsolutivurn der Reue bewilligt
fein kann. Ein solcher Vertrag ist in diesem Sinne immer
ein zweiseitiger, und soferne ist diese formelle Seite ei,
neS zweiseitigen Vertrags von der materiellen Seite, oder
der ursprünglichen doppelten Leistung, dem doppelten Ver-
trage, verschieden.
Nimmt man nun d e n V e r t r a g, wie wir ihn hier dar-
gestellt haben d. h. daß der besondre VerpflichtungSgrund ent-
weder in der Leistung deö Einen und der Annahme des An-
dern bestehe, oder daß die Haftung besonders ausgesprochen und
erkärt sey, so sind wir mit allen denen einverstanden, welche
jeden Vertrag für klagbar erklären. Wollen aber unsre Gegner
den Vertrag tn eine blose geäußerte Intention setzen, daS
pactum liberatorimn et obligatorium nicht trennen; wol-
len dieselben die stillschweigenden Verträge, ohne daß sie Real,
vertrüge wären, annehmen, wollenste mit einem Worte am
Ende Alles dem Urtheile der Richter überlassen, so können
wir ihnen zweierlei vorwerfen:
a) daß, wenn auch der Richter selten nach seinem ge-
sunden Takte einen Fehler machen wird, sie ihm doch kei-
WC!L0 ~unl)en Begriff geben, vielmehr daS ganze rö-
mtsche System, wie die Natur der Sache selbst, als
unbrauchbar ohne Grund verwerfen.
b) Daß sie auf keine Weise zum Verständniß bringen,

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer