Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

Don ver Verwaltung -es CivilkechtS. 387
V. Eigentlich folle« zwei Notüre daS Instrument fertigen,
oder statt deS einen Notars zwei Zeugen brigezogen werde«.
VI. Die Ausfertigung des NotariatSinstrumentS wuß
legaltfirk fryn, aber dieses ist nichts anders als eine
Bezeugung der Wahrheit der Unterschrift, die vom Präsi»
denken des Tribunals erster Instanz, oft auch von jenem des
AppelltribunalS auSgeht2ä).
§. S.
Fortsetzung.
Die Verhältnisse, auf welche die Notare angewiesen
sind, gehen im Ganzen auf alle Handlungen der Bethrilig.
ttn im Leben, soweit daraus Obligationen abgeleitet wer-
den wolle». Wir verstehe« hier unter Obligationen alle
RechtSvrrbindlichkeiten Und trennen keineswegs das jus per-
sonarum, d. h. den etst ci\nLI und daS g'us rerum — keineswegs
das dingliche und persönliche Recht, die Immobilior. und Mo.
biliarklagen. In der Thal lauft daS Institut der Notare
über das ganze rechtliche Leben. Natürlich sind davon aus-
genommen äußere Erreigniffe, (Vergehen Und Zufall) wenn
es nicht bloß deren Beglaubigung und rechtlicher Rachwei,
sung gilt, denn auch zum Zweck deS juristischen Glaubens
können die Notare adhibirt werden,
Sehen wir nun aber auf Erklärungen der Partheien
bin, so gehören bieder Verträge aller Art, Protestatione«,
Reservationen, Ratihabitione», Ansuchen an Eltern und
andre, die ihre Einwilligung geben müssen, lctztwtllige An.
vrdnunge« und Schenkungen, Auseinandersetzungen, Ver.
mögensaufnahmeü, Theilünge«, die gleichsam als Contracte
oder Q«asi>Contraete gelten, und wichtig ist dann, daß die
Partbeie« die Urkunde unterzeichnen, weil wenn dieses nicht
geschieht, der titre «uthfentique als solcher nicht gül.
eig ist, sondern die Sache nur in andrer Weise, z. B. als
Privaturkunde oder als Anfang deg Beweises benützt werden
kann,, obgleich frststeht, daß, solange die Unterschrift der
Partheien nicht erfolgt ist, die Perfektion deS actus nicht
vorhanden ist ").
23) Toullier lib. III. tit. III. chap, III. sect, tl. Nro. 213.
24) lieber dieses AüeS am beßten Toullier lib. III. tit» II.
chap. VI. sect. I.

SS»

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer