Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

Do» den Gesetzen, Verordnungen u. Regierungsbeschlüssen. 347
§. 4.
Innere Geschichte des Code.
Keineswegs kömmt man hier mit ein paar allgemeinen
Betrachtungen, mit Lob und Tadel des Ganzen weg.")
Vielleicht könnte man am besten von folgenden Voraussetz.
Ungen auSgehen:
I. Nicht die größte aller Revolutionen, welche die Ge-
richte des menschlichen LebenS kennt, konnte den histori-
schen Bildungsgang deS RechlS in Frankreich zerstören. Da.
kin stimmen wir mit den bekannten Ansichten Savigny'S
libebcin, welcher überall die historische Fortbildung alles
VechtS zeigt, aber keineswegs dahin gelangen wird, so
rugleich eine Philosophie des Rechts zu finden, zumal hier
"ur der einzelne Jurist durch unrichtige Construction sich
bilft und, um mit Thibaut zu reden, >>) auch die Zeit
uic kommen wird, wo es eine allgemeine Philosophie deS
VechtS geben wird. Wir glauben vielmehr, eine Ration
solgc ihrem historischen Genius, folge auch den Stimmen
Einzelner gefeierter Schriftsteller, niemals aber werde cS
außer dem logischen Zusammenhänge deS Ganzen einen Ty.
vus geben, welcher der Historie selbst oder einem National,
frchtswerke zu Grunde gelegt werden könnte. Philosophie
ist nur eine Frucht der Bestrebung deS Einzelnen, nicht ein
objcetiver MaaSstab einer Nation weder in der Religion,
uoch im Staate, und nur für gewisse Zeiten in der Wissen-
schaft. Trotz der gewaltigen Umänderungen ging doch in
Frankreich Alles historisch, wie schon die Verbindung deS
Code civil mit dem Code de procedure und die Aufrecht.
Kalkung bekannter Begriffe zeigt. Wie groß wurde und blieb
die Noth, alS man gewaltsam die Friedcnsgerichtc cinschob,
Und die Macht deS ProcureurS erweiterte? Und doch war
Uiich diese Sache höchst praktisch angefangen. Neues hat
^ian im Code eigentlich Nichts — außer daß die destruirten
öffentlichen und Feudalrechte nicht ausgenommen, und das
Nrcht der Kirche frei dieser selbst überlassen wurde.
i«) Sich Thibaut §§. 6. 7.
ii) ß. 7. S. 12/ denn unsre Rechtsphilosophie ist noch zu
schwach.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer