Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

339
der gehören, ist natürlich Alles ausgeschlossen, was auf die
Ausübung der Privatrechte Einfluß hat, ferner Alles, was
bie einzelnen Privatrechte und Verhältnisse an sich confli,
stuirt, wofür ja eben das Privatrecht selbst da ist; vielmehr
"scheinen hier
1) die sogenannten öffentlichen Personen, welche
iur Anwendung deS RcchtS im öffentlichen Leben bestellt
stnd, und die Parthcien, welche mit diesen in solcher Be.
Ziehung zusammcntreten. Ocffenlliche Personen sind hier
^e Friedensrichter und andere Richter auch als Legalisi.
kungsbeamte, der CassationShof als Vermittler des Rechts,
die ProcureurS des Königs, besonders indem sie die Gesetze
überwachen, und nach dem alten germanischen Recht des
königlichen MundiumS die Unmündige«, Abwesenden und
öffentliche Institute in den Schutz nehmen, die MaireS und
ium Thcile auch die Präfecten, die Notare und Hypotheken,
beamten- ES gehört wohl auch hieher der Familienralh.
S) Was die Handlungen angeht, so sind hieher zu stellen
ülle öffentlichen Rechtshandlungen sowohl außer alS im Pro»
iesse, namentlich Urkunden, Regulirung des CivilstandeS,
Besitz, und RechtSnachweisungen, besonders Hypothek, und
Borzugsbestellungen, Testamente, Contrakte, Erbtheilungen,
Mit beständiger Nachweisung deS Gegensatzes zu den Hand,
langen der Privatpersonen in rein privatrechtlicher Unter,
dehmung, wie z. B- Contracte mit Prtvaturkunden, ohne Ur.
künden, Privattcstamente u. s. w-
Allerdings muß überall in dem besonder« Theile deS
BrivatrcchtS auch hierauf verwiesen werden: allein unsre
Abhandlung hat den Zweck die Wirksamkeit der öffentlichen
Beamten für sich in dem bürgerlichen Leben zu zeigen. —

SS»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer