Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

24 lieber das römische und über das neuere System der Verträge
„lege« factae sint, pollicetur sine exceptione sc
„servaturum/4
Aber DonelluS in seiner richtigen Einsicht des römi-
schen RechtS bemerkt schon mit Grund, daß der Prätor hier
zweierlei Dinge im Auge gehabt habe:
a) jenen Vertrag zu schützen, der materiell ehrlich
zu Stande gekommen fty, und wodurch er allerdings den
allgemeinen Inhalt richterlicher Verträge karakterisirte, was
wir auch heutzutage noch haben,
b) ihn entweder mit Klagen oder mit Einreden, natür-
lich wo keine spccielle Richtung deS Edikts da war, causa
cognita zu schützen.
Weder der Prätor leitete selbst etwas Näheres daraus
ab, noch Justinian in seiner Sammlung, und noch we-
niger haben es unsere neueren Juristen geihan, die vielmehr
in ihrer Art lediglich auf daö mißverstandene cononische Recht
sich berufen haben. Am weitesten geht hier v. d. Pfordten,
welcher glaubt, der Prätor habe alle conventiones in sei-
nen Schutz genommen, denn der Prätor, welcher in con-
creto erst eognoseirle, bedurfte keiner allgemeinen Rechlö-
sätze, sondern seine Wirksamkeit machte sich erst in concreto
thcilS schon durch die Form seiner Anerkennung, theilS nach
seinem natürlichen Rechte, denn er war nie ein Gesetzgeber,
und sollte ein solcher nie sein. Unsre besten Juristen ver-
kennen zu oft die wahre und richtige Wirksamkeit deö PrätorS.
§. 16.
Die allgemeine Lehre von der Klagbarkeit aller Ver-
träge muß unbrauchbar bleiben, solange der Ausdruck „Ver-
trag" nicht einen juristischen Sinn hat.
Im deutschen Rechte hatte man den moralischen Ge-
danken der Intention und daS moralische Mittel deS Eides.
Ein Gelehrter machte mir einmal den Antrag zu einem Ge-
schäfte, aber er entschuldigte sich später damit, daß er nur
geglaubt habe, diesen Antrag mir machen zu müssen, aber
wirklich vergessen habe, oder nicht wisse, mir ihn gemacht zu
haben. Er gab also nicht zu, den Antrag gemacht zu ha-
ben, gestand aber die Intention zu. Solange daS Gegen-
rhetl nicht erwiesen ist, gibt es gewiß keinen Vertrag.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer