Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

Vergleichung des EigcnthumS an Liegenschaften re. 307
nur ein persönliches Recht entsteht, so sind sich mehr nach dem
praktischen Tack alS nach der theoretischen Einsicht die Fran.
rosen darin fest geblieben, daß der Beständner, dessen Zeit
öffentlich, oder sonst fest bestimmt ist, vom Käufer deS Be.
ffandgutS nicht auSgerrieben werden kann, waö eigentlich
öem römischen Obligationenrechte gar nicht entspricht, aber
hoch dadurch zu erklären ist, daß bei den Franzosen Alles
oine Obligation ist, und die Richtung des Eigenthumü
ol§ actio in rein scripta auch hieher ausgedehnt werden
konnte. Eben dies aber beweißt, wie man in Frankreich
rwischen den dinglichen Rechten und den actionibus in rem
scriptis bei unbeweglichen Sachen den römischen Unter-
schied nicht machen darf.
Daü Resultat dieser Darstellung geht dahin, daß man
auch bei beweglichen Sachen daS volle Recht oder daü Ei-
Senihum mit den ihm gleichgcachtetea Rechten, wenn auch
ohne actio in rem scripta von den übrigen Rechten unter-
scheiden kann, obgleich in Hinsicht auf die Klage zwischen
öem Verhältnisse beider Rechte gar kein Unterschied statt,
undet, vielmehr Alles allein bloü in dem Inhalte des
Rechts selbst besteht.
Ebendeshalb ist eS so nothwendig, das Recht der Liegen-
schaften strenge zu trennen, weil nur hier im Falle des Ei.
stknlhums, der rigenthumSähnlichcn Rechte und der Hypo,
cheken eine actio in rem scripta staithal, obgleich man die
ätzten nicht zu den Liegenschaften rechnet, weil sie sich nicht
Unmittelbar auf die Sache, als vielmehr auf den Verpfäu-
^ingSvertrag beziehen, wie dieses ja oben auch bet den
GesellschaftSaetien vorkam.
S. 4.
Haupt-Unterschied in den Erwerbarten bei un.
öeweglichen und beweglichen Sachen findet in
der A e e e s > i o n statt.
Sowohl in der Erwerbung der Sache selbst durch Ver-
Schenkung, Erbschaft, Testament ist bei unbeweglichen
Uod beweglichen Sachen die Grundlage gleich; auch die Nutz-
U'eßung, Nutzung und das Pfand wird auf dieselbe Art be.
nur daß daS Besitzpfand auf unbewegliche Sachen nicht
so»

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer