Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

244 Don der Natur des Eigenthums an unbeweglichen Gütern^
srtzlichen Befriedigung, konnte aber dem Herrn nicht verboten
werden. DaS römische Recht weiß von diesem Allen NichlS-
Will jedoch Jemand umzäunen, so darf er den recht-
lichen Interessen Andrer nicht im Wege stehen, namentlich
nicht den Wcidercchlen, Schafereircchten, Durchgangsrechten
Andrer, gesetzt auch, daß er freier Eigenlhümer sey, er darf
auch das, was in der alten Verbindung der Gemeinden bei
Durchfahrten oder bei dem Durchgänge herkömmlich war,
nicht aufheben: aber höchst unnatürlich ist die liberale An-
sicht des Art.. 648. 42) —
§. 11
Berainung oder Begrenzung — sodann Einzäunung
oder Umzäunung insbesondre.
1. Der Nachbar kann den andern auffodcrn, auf ge-
meinschaftliche Kosten die unmittelbare Grenze zu ve-
reinen. Ist die Grenze gewiß, so kömmt eS Nur auf die
Mittel der Vereinung an. Ist die Grenze ungewiß, dann
verbindet sich mit der BereinungSklage die TheilungSklage,
die letztere nach römischen Principien. Die erste ist natür-
lich deutschrechtlich, aber beide haben gemein, daß sie unver-
jährbar sind-") Sind die Nachbarn einig und großjährig,
so kann ein schriftlicher Vertrag oder ein Notariaesinstru-
mcnt errichtet werden.^4) Sind die Betheiltgtcn, oder ist
einer davon minderjährig, dann muß ein Prozeß unter Zu-
ziehung von Sachverständigen, nach der Prozeßordnung statt-

42) Eigentlich soll sie nichts andres sagen als
a) der Einzauner eines Feldes kann dies nur gegen die
alte Gewohnheit de la vaine päture et du parcours, nicht
gegen die natürlichen und gesetzlichen Servituten, nament-
lich nicht gegen den Art. 682.
Pardessus Nr, 134.
b) Der Einzäuncr verliert soviel an der alten Gewohn-
heit de la vaine päture et du parcours, als er durch llM-
zäunung vom Gcmeinlande Landesfrei macht. Mit Recht
erinnert das Tribunal, daß man zu Gunsten der Landwirtb-
fchaft das Princip ad a. auch hier sollte walten lassen, und dem
Einzäuner Nichts von dem allgemeinen Rechte hätte entziehen
sollen, Obs. du tribunat ad arl. 643.
43) To u liier Nr. 170.
44) Toullier Nr. 171.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer