Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

Von der Natur des Eigenthums an unbeweglichen Gütern. 233
§. 3.
Vom Wasserrechte. *)
Die Franzosen unterscheiden wie die Römer die aqua
viva und aqua pluvia, d. h. daö Wasser, waS einen bestän.
digen Lauf aus der Natur deS BodenS darbiclct, und daö
Wasser, waS vom Himmel fällt. Zu dem ersten gehören les
fleuves, rivieres, ruisseaux, fontaines, puits, zu den an-
dern les pluies et les eaux, qui proviennent de Ia fonte
des neiges et des glaces,
Daö Wasser bat mit der Luft daö gemein, daß es, wie
auch die Römer sage», eine res eommunis ist, doch gibt cö
am Wasser ein Privateigenthum, wie an der Luft: aber,
wo die Einfangung nicht möglich ist, nehmen die Franzosen
Von jeher eine coimnunaute neg-ative an, d- h daß keiner
den andern absolut auöschlicßcn darf.
Daö Wasser, welches vom Himmel fällt, und zwar auf
Meinen Boden, kann durch die Aussaugung mein werden,
aber derjenige ist kein Dieb, der eö durch eine Vorrichtung
von meinem Dache wegfängt, wenn er nicht ein andres Recht
stört. Bei dem Wasser der andern Art faqua viva) aber beur.
kheilt sich die Sache anders, daö RechtSverhältniß derselben
bestimmt sich nach gewissen Grundsätzen der Accessio». Da.
hin ist zu stellen:
1) Jedem gehört das Grundstück auch in seiner Tiefe,
daher ist das Wasser sein, waS er daraus nimmt. Wenn
daher der Nachbar die Quellen ihm abschncidet, muß er sich
dieses gefallen lassen.8 9)
2) Wenn sich aus einem Terrain ein Bach gebildet hat
d- h. das Wasser durch die Natur, oder durch eine Einrich.
kung zum Abfluß gekommen ist, so har der Eigenihümer der
Quelle, der früher nicht darüber disponirt hat sein Recht
verloren, und das Wasser wird ein accessorium der Grund,
stücke, an welchen cS vorbciflicßt. 10)
8) Die beste Ausarbeitung ist von ?->rg«5,us in seinen ser-
vitud. part. 2. ch. 1. sect* 1. obligatioris, qui concernent
les eaux*
9) Art- 552.
l0) Bei den Römern war dies schon ein flumen publicum und
darin Hbttt also wieder Römer und Franzosen dasselbe Fun-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer