Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

232 Von der Natur des Eigcnthums an unbeweglichen Gütern.
terschiede dc6 Humen publieum oder perenne 6), und des
andern im Pnvatcigenlhume stehenden WafferS, wo nur
der Ablauf bestimmt war. eigene Grundsätze °), wovon auch
im dcutichen Rechte noch VieleS anwendbar ist: — aber im
deutschen Mittelalter selbst macht die Regalität, anö dcr
sich eine Polizeianstalt entwickelte, ei» Recht geltend,
dir Benützung nicht nur öffentlicher Gewässer besonders zu
constikutren, sondern auch an den anders wie im römischen
Rechte angenommenen Privalgewässcrn Müblcn zu gestalten,
wodurch diese dann besondere Rechte erhielte», waö je-
doch im Ganzen particularrcchtlich ist. In Frankreich grün-
dete sich dies auch auf Gewohnheiten, r) bis sich in einer or-
donnance de eanx et forels vom August 1669 der Unter-
schied der schiff- und flößbaren Gewässer von den andern
zum festen Gesetze erhob, welches auch in den Code über-
ging.
Sehr schwierig ist cs, das deutsche Particularrecht mit
dem römiichcn Rechte zu verbinden, aber ein großer Vorzug
deS französischen RechtS besonders in dcr Aufstellung der
Einheit des RechtS sind die hier schon vor dem Code gege-
benen ordonnances alS allgemeine Grundsätze. Die Staats-
hoheit hat im Code einiges Recht behalten, aber im Ganzen
ist das System nicht mehr von der Regalität und Polizey
abhängig, sondern jetzt von festen und bestimmten privat-
rechtlichen Grundsätzen. Ebendeßhalb aber sind sowohl die
Grundsätze des WafferrcchkS als dcö BaurcchtS nicht eigent-
lich Servituten, wenn auch allerdings besondre Rechte,
sondern sie dienen dazu, die Natur des GrundcigenrhumS
zu bestimmen, wie dieses auch gesunde praktische Schrift-
steller der Franzosen, z. B- der so klare Toullier auf daS
bestimmteste eingesehen haben.

6) Etwas ganz andres, als unsre schiff- und floßbaren Bäche
und Ströme.
6) Elve rs neue ThemiS I. Bd. 3. Heft.
7) G. Mirtermaier deutsches Privatrecht §. 222. Note 3.
Coquille cont. de Nivernois, Bouhier cont. de Bourgog-
nc, Barnage cont. de Normandie etc.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer