Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

16 lieber das römische und über daS neuere System der Verträge
nicht her. Dabei wird sich noch nebenbei manche Contro-
vcrse über die Zweiseitigkeit entwickeln, denn da die Römer
einen bestimmten Begriff derselben nicht hatten, da P o t h i e r
selbst die vollkommen und unvollkommen zweiseitigen unter-
scheidet, Nichts über die Wirksamkeit der Bedln-
gungenindieserBezichung sagt'), so ist eine große
und neue Quelle von Controverscn eröffnet, worüber wir
schon viele Processe erlebt haben. ES lassen sich recht gut
Formen für alle Verträge geben, schwerlich aber solche für
einzelne Arten derselben, weil die Individualität deü Lebens
diese zu leicht verändert. Haben ja auch die Römer ver-
schiedene Ansichten über Kauf und Miethe in einzelnen
Fällen, über Miethe und Gemeinschaft, über Miethe und
Mandat, über Kauf und Tausch, über Depositum und Man-
dat u. s. w. und eS müßte den Verkehr auf daS äußerste
hemmen, für einzelne dieser Verträge besondere Formen vor-
zuschrclben. Die Parlhei, die das strengjuristische oft erst
auS dem späteren Erfolge kennt, muß in dieser Beziehung
sehr erleichtert sein, und wir finden in der angenommenen
Vorschrift deS französtschen RechtS schon wegen des Grund-
satzes, aber auch wegen der Anwendung im Einzelnen eine
große Störung de§ Verkehrs.
II. Offenbar hat Poth ier die römische Lehre von den
Innominat-Real-Contracten mißverstanden. Er sagt gleich
vornehinein — eS gebe in Frankreich keine unbcnannten
Realcontracte. Warum nicht? Der Code ist leider auf die-

7) Diejenigen, welche ganz mit ber franz, Lehre einverstanden
stnd, wie z. B- Zachariä §. 341 sagen doch, daß man bei
dem Mandat oder Depofftum, wenn ein Honorar versprochen
sey , einen zweiseitigen Vertrag nach der Absicht der
Panbeien annebmen könne? Allein wie kann man eine Vor-
schrift, die die Form berührt, und welche juris publici ist, an-
nehmen, wo cxpvst erst die Absicht der Parlheien untersucht
werden soll. Alles, was die Form berührt, muß ohne Rück-
sicht aus Privatansicht in daS allgemeine Wesen deü Geschäftes
gegründet sein, wie dieses immer auch im römischen Rechte
vorkömmt. Ganz der Ansicht ZachariäS ist auch Duran-
ton cours v. xx. pa^.. 52, Offenbar sicht man aus Allem
diesem, daß es zweckmäßiger gewesen wäre, den schriftlichen
Beweis bei allen Verträgen anzunehmcn und auf die dop-
pelte Ausfertigung Alles oder Nichts zu setzen.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer