Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

15

und über Obligationen überhaupt«
Natürlich wurde derselbe wirksam in den Erfoder-
uisse n, denn eS sollten hier zwei schriftliche Exemplare
vorhanden sein, und in den Wirkungen, denn eS sollte
jeder Vertrag die conditio legalis resolutiva tragen-
II. Die Schriftlichkeit der Form kömmt aus dem al-
ten Exeeutionüprivileg der Notariatsurkunden, welche blei-
ben , aber daneben nur noch eine gewöhnliche besondre
Form der Errichtung gewähren sollte. Allein man sah die
Lehre doch nur von der Seite des Beweises so an, und die
Vorschrift ist keineswegs zu einer wahren Solennität des
Rechts geworden.
In allen diesen Dingen haben die Verfertiger bloS ihre
Historie zur Richtschnur genommen- Ueberhaupt hat dir In-
rcrpretation deS Code ihre großen Schwierigkeiten: denn
ist es, wie eben angeführt war, daß in vielen Dingen, wie gerade
hier, die Geschichte deS französischen Rechtes selbst die Grund-
lage bildet, und das römische Recht wenigstens nicht die direkte
Grundlage der Beurtheilung gibt, so ist an andern Orten
bloS der civilistische Tact der Römer entscheidend z. B. bei
dem Unterschiede der obligationes civiles et naturales, wo
nicht bloS unser Leben, sondern die Ansicht der Römer selbst
durchgreift, wenn auch einzelne Ausnahmen gemacht sind.
Nur wissen die Franzosen von der Beschränkung durch Ex-
eeptionen z. B. deS 8Cti Vellej. Maced. Nichts, sie erklä-
ren sich nicht über die paeta nuda, lassen bei einem Spiel-
verböte die Zurückfoderung nur zu, wenn Jemand aus Be-
trug oder Zwang gezahlt hat- Allein eben dieses sind Feh-
ler und Eigenmächtigkeiten der Rcdaclion, zum Theil ge-
stützt auf Pothier, und darüber kann man mit Recht nach
römischen Grundsätzen kritisiren. Anders aber ist eS mit
unsrer Hauptrichtung der Verträge, die auf einer neueren
historischen, aber nach praktischen Gründen unrichtigen Dar-
stellung ruht, wie wir jetzt zeigen wollen.
I. Die Franzosen wollten eine Form für die Verträge,
wählten aber nur den Standpunkt des Beweises. Sie lie.
sen also auch einen Beweis auf andre Art zu, wenn nur
die Ernstlichkeit aus einem cowmencement d'epreuve dar-
gcthan werden konnte. Sie stellten also das römische Recht

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer