Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

200

Dom Besitz im Allgemeinen.

1

a) die capacite, t. h. daß jemand des Besitzes fähig ist.
Bei den beneficcs oder Servituten gehört hieher auch das-
jenige/ was die Deutschen die Legitimation nennen, d. h. wer
auf den Besitz bet einer Servitut klaget, muß sich auch darü-
ber auswciscn, daß er Herr des herrschenden Grundstücks sey.
b) den titre oder den einjährigen Besitz. Beides braucht
man nicht darzuthun, wenn nur im titre zugleich die Aus-
übung behauptet ist, wo dann die Zeit von der Zeit des
titre an, genügt, z. B. wer bei der Besitzklage aus einer
Servitut von der Ausübung deö NechlS nach einem titre
fprichr, der älter ist als von einem Jahre, hat eo ipso den
einjährigen Besitz behauptet.
Die Anführung des titre war schon befohlen durch die
vrdo«. vom Jahre 1453. art. 75. von 1493. art. 58. von
1535. chap. 9. zuletzt aber von 1667. tit. 15. art. 2. 6. (sich
auch tit. 18. art. 1.) Im Code selbst hat man die offene»
Servituten, d. b. wo an beiden Grundstücken oder doch am
dienenden Grundstücke eine Vorrichtung ist, von den andern
unterschieden- ") Bei jenen genügt die Vorrichtung, aber
man kann sich zugleich auch auf den Titel berufen, und die-
ser dient zur Nachweisung des Besitzes.
«) Die Störung oder Entsetzung im letzten Jahre.
Allgemeine Besitzklagformulae lassen sich hiernach gar
nicht bilden, denn eS müßten alle einzelnen Rechte unter,
schieden werden, sowie auch nicht unmittelbar in die Klage
gezogen werden muß, waS zu den übrigen Handlungen im
Prozesse gehört.
Auch im Art. 23. deS französischen ProeeßgesetzbucheS ist
nur davon die Rede, waS der Klüger dem Beklagten gegen-
über zu seinem Ansprüche macht und waS zur Unterlage deS
Erkenntnisses dient. -
Wenn die Bcfitzstörung oder Besitzenrsctzung nur dann
in Anschlag kömmt, sofern von der Zeit der Handlung an noch

17) Meine Zeitschrift III. @f. 357.
^esonders im Großherzogthum Baden ist die ganze erste
Verhandlung der mündlichen Vernehmung ein Act gerade
so wie die alte römische Uri» contestatio, und nicht der An-
trag, sondern das Resultat der ganzen Verhandlung muß
den Anhaltpunkt bilden.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer