Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

152 I. lieber den Zustand des franz. Rechts re.
den Anhängen, nämlich kroudkoll, als Muster beibehal-
tcn hat.
Der Bildungsgang dcS Rechts in Deutschland und in
Frankreich war ei» sehr verschiedener. Die Franzosen lern-
ten im I6tcn Jahrhunderte daS römische Recht genau ken-
nen, und fanden hier den Gegensatz vieler einzelner Gebräu-
che deS geltenden Rechtö: die letzteren wurden local gesam-
melt, gedruckt, gloßirt und zugleich wurde die Concurrenz
derselben nach der Personal- und Rcaleigenschaft des Rechts
bestimmt, sofort ward dem römischen Rechte der Spielraum
eines Welt rechts wenn auch dcßhalb nicht in der Praxis,
jedoch in den Schriften der Gelehrten gclaßen, weil der
Norden Frankreichs in schriftstellerischer Hinsicht, besonders
mit Rücksicht auf Paris mehr Bedeutung erhielt, als der
todte Süden. In Deutschland wurden selbst die sächsischen
Gelehrten, die eigentlichen Gegenfüßler des römischen Rechts,
immer mehr römisch, und Deutschland weiß gar nicht, waS
eS seinem Carpzow dankt. So ist das römische Recht daS
gemeine in Deutschland geworden, und daS auch von Leip-
zig ausgegangenc gemeine deutsche Privatrecht ist keine Wis-
senschaft, sondern ist nur ein dem römischen Rechte angrhäng-
ter Nachtrag.
Allerdings ist also das französische Recht germanischer
— wie das Deutsche: aber doch nur in einzelnen Materialien,
denn die Wissenschaft d. t. der eigentlich rivilistische Sinn
ist eben so hier gegeben und gelegt, wie im römischen Rechte.
Dem freien Beuriheiler dcö französischen Rechtes ziemt
eS nur, die in der Regel nachtheiligen Veränderungen bei
der Aufstellung des Code ju zeigen:
I. In Frankreich hatte man den deutschen Gegensatz des
Faustpfandes und der Hypotheken. Für die letzteren wurden
durch ein Edict conservaleursdes hypoibequcs ausgestellt8 9)
und dadurch daS Pfandrecht auf unbewegliche Güter neu regu-
lirt, Grenier war Mitglied des TribunaiS und in seinem Geiste
wurde die Arbeit des Code ein Hypothekenwesen großenthcilS
unternommen. Vieles ist hierzu radeln. Damit hängt zusammen

8) Grenier com. sur l’edit poilant crealion des conservateurs des
hypotheqiies etc. Riom 1787.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer