Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

II. Geschichte des Code,

1S1

Im Obligationenrechte war den Verfassern deS Code
Pothier die offenbarste Grundlage, und ein weiteres Der.
folgen der Sache wäre nur im Interesse der Geschichte nicht
zum Verständniß deS Code selbst nölhig.
Im Eigenthume und bei den Servituten aber hielten
sich die Verfasser deö Code an das germanische Recht, ob-
gleich sic in die römische Form selbst cingewöhnt waren, und
hier ist der Rückblick auf die alten Coutumes mit ihren An-
merkungen wichtiger. Die Verfasser hatten diese Sache auch
von der ältesten Zeit her eompcndien weise zusammenge-
stellt. ’) Freilich war man auch hier etwas durch die Re-
volution, z. B- wegen der Lehen genirt, weßhalb eben das
Obligationenrecht das reinste und freieste ist, was man von
der alten Zeit brauchen konnte. Vorerst mußten alle Lehren
über fiefs et droits seigneuriaux verworfen werden, waü
wieder auf das römische Recht zurückführte, obgleich man
zum ächten Begriffe deS EigenthumS nicht gelangte und im
Besitze selbst dem alte» Schlendrian folgte: damit war auch
dasjenige verbannt, was man in Deutschland der Regalität
zuschrieb. Ferner die Domänen und Appanagen deS Königs
gingen unter, dagegen trat das Nationalgut hervor, und
einige allgemeine administrative Grundsätze über Forsten
und Wässer wurden angenommen.
In Hinsicht auf die Servituten sah man auf die Werke
von Caepolla, Ilandinus, die im römischen Sinne ge-
schrieben hatten, sofort aber auch auf ein französisches Werk
„traite des servitudes reelles a l’usage de tous les
parlemenls et Sieges du royaume, par Ia Laure, avocat
a parleinent Paris 1761., wo die Grundsätze der Gewohn-
heiten befolgt waren. Ganz in diesem Geiste ist mit Recht
auch das neueste Werk über den Code von Pardessus
ringerichtet. Man halte auch besondere Bauordnungen z. B.
les lois de batiinens, suivant la conlume de Paris, par
Desgodets, die man zur Grundlage nahm. Bei dem usus-
fructus hielt man sich an das berühmte mit vielen fremden
Lehren geschmückte Werk von Galvanus, welches auch der
neueste Bearbeiter deS Code in dieser Lehre, namentlich in

7) Unter dem Namen instiimions.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer