Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

142

Allgemeine Einleitung.

in Frankreich und in Deutschland erhalten; aber sie ist nicht
erschöpfend — die Franzosen und wir sollten zuerst den Zu-
stand deS RechlS vordem Code schildern/ und dann durch
den einfachen Gegensatz darrhun/ was man anders machen
wollte/ und was man anders gemacht hat. lS) Am besten
wird man dies nach den vier Rücksichten des EigenthumS
und der Obligationen/ deS Familien- und des Erbrechts dar-
thun, und so einen sichern Grund für alle künftige Interpreta-
tion legen. Gefühlt haben die praktischen Franzosen die
Wahrheit von jeher: ihren UotKier tragen sie in der Höhe;
er ist der Wendepunkt des alten und des neuen RechtS. In
der That wird nicht in dem Zusammenwerfen der Quellen
deS alten RechtS das neue Recht gefunden / sondern nur in-
dem man den USUS wodernu8 des römischen RechtS und der
contumes in der Wissenschaft deS 18. Jahrhunderts erkennt/
und sicht, was die Franzosen daraus gemacht haben. Schon
Ludwig XI. wollte ein einziges und einiges Recht in Frank-
reich: die Revolution erst hat es geschaffen — die Art der
Umwandlung einzusehen ist der wissenschaftliche Beruf uns-
rer Zeit. Im Ucbrigen ist über die Literatur deS französi-
schen RechtS nur Folgendes anzuführen.
Die ersten Schriftsteller hoben das Reue hervor, die
Gedanken, welche sie selbst aufstellten, oder wirkend sahen,
Locre, Maleville, und es war weder ihr Beruf noch
schien cS an der Zeit, die Verbindung deS Neuen mit dem
Alten zu zeigen.
Bald nahmen sich die Gerichtshöfe der Sache an, und
die ersten practischen Arbeiten namentlich der Gencralprocu-
ratoren,") und Advocate» und das Auffindcn der Controver-
se» in den Gerichten wurde entscheidend.
Nunmehr kamen auch dogmatische Werke, aber mehr
praktisch und selten historisch aufgestellt, doch verstand man
besser noch die französischen 0ontume8 alö den Geist und
Sinn des römischen Rechtes.

1-5) Sehr wenig haben diejenigen in Deutschland Recht, welche
das französische Recht aus dem nunmehr besser erkannten rö-
mische» Rechte kritisiren.
16) Vor Allem Merlin.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer