Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

Allgemeine Einleitung. 135
wo sie keine ist, und daß man schon frühzeitig auf diesen
Unterschied hätte aufmerksam werden, und die arrets einer
neuen Richtung hätte unterwerfen mäßen. Doch darüber
wird einst die Zeit entscheiden, wenn thcils auf diesem Wege,
theils auch durch die ungesunde Vielschreibcrci deS Dogma-
tisirens die französische Literatur verunstaltet sein wird. 5)
Merkwürdig ist es, daß die französischen Lilcratoren viel
mehr Gewicht auf daü römische Recht legen, wie die dem.
schcn Civilisten und die Germanisten einer frischen Rationa,
lität. Diese haben allerdings auch manches für sich; die Ci-
vilisten verurtheilen das lebensunkluge Suchen nach den un-
fruchtbaren Antiquitäten; die Germanisten dagegen werden
immer eifriger auf ihre Antiquitäten, weil ihre dogmata
unausgebildet sind, 6 7) allein dies Alles von beiden Seiten
ist ein Spiel, welches in cnncretv selten zur Entscheidung
führt, in abMraeto aber keinen Zweck hat.
Wir gehören keineswegs zu den Verfechtern eines neuen
Typus, einer neuen Gesetzgebung, wir behaupten vielmehr, der
Code sei nicht so sehr revolutionär, wie seine Zeit; wir bal.
tcn ihn für Frankreich unersetzbar, für Deutschland nur da
zuläßig, wo er wie in Frankreich ähnlich feststeht'): aber er ist
ohne römisches und germanisches Recht, nicht sorgfältig zu
erforschen und zu behandeln.
Eine ganz neue Lehre hat sich z. B. im französischen
Erbrechte gebildet, offenbar deshalb, weil die vorauSgegange-
neu Ordonnance» noch den Unterschied der Länder beS ge.
schricbenen Rechts und der Gewohnheiten zuließen, im übri.
gen bei den ersten mehr am römischen Rechte hielten, und das
römische Recht auch bei den andern da zuließcn, wo eS schon
herkömmlich war. Der Geist der Einheit der neuen Gesctzge-

6) Schonkrondlron in seiner Vorrede zu dem Werke über
ususfructus bemerkt la Science des arrets n’esl guere en eile
meme qu’une Science de fait — Noch weit daDvN sey NNN1 V0N
der senes rerum perpetuo judicatarum c’est a dire, cette rai-
son universelle, qui uuiformement appliquee a rinlerprctation
doctrinale des loix, constitue les regles immuable de la Ju-
risprudence,
6) Sie wissen z. B. noch immer nicht, worin das germanische
Eigenthum der Flüsse besteht u. s. w.
7) Mit den Notariaten, dem CassationShof u. s. w.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer