Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 4 (1842))

und über Obligationen überhaupt.
II. Um dieser Richtung zu entgehen, nützt noch immer,
wie bei den Römern, ihr System der materiellen contractus,
welches also aus keine Weise abgekommen ist. Die Erfin.
düng dieser schönen Lehre ist aus dem formulis der Präroren
hervorgegangen, eine wahre Sprach, und RechtScrweiter.
ung, eingetretcn in alle neueren Sprachformcn und Rechts,
bücher. Wie wichtig ist hier nicht der Unterschied zwischen
Kauf und Tausch! WaS man zuerst in Klagformel» hatte,
hat man jetzt im Begriffe.
III. Unsere Geschäfte sind freilich alle bonae fidei ne-
gotia, doch ist noch Manches übrig aus dem allen Systeme
der römischen Condictioncn, welches wir an den Buchstaben
des Corpus juris gebannt bcibehallen, daher auch für uns
noch die Lehre von stricti juris und bonae fidei actiones
von Bedeutung ist.
IV. Eine Erweiterung unserö Rechts ist aber die Ein.
tbcilung der materiellen Verträge in zweiseitige und einsci.
tige, wobei man die Sache dann bald so nimmt, wie die
Franzosen, die nur die mutuae obligationes der Real,
und ConfensualcontractuS darunter begreifen, bald wie die
Ocstcrreicher die auch Mandat, Pfand u. s. w- darunter be.
greifen, oder wie die neueren Civilisten, die zweiseitige Vcr.
träge vom Anfang und solche, die es expost werden, treu,
nen. Im gemeinen Rechte gibt eS keinen Unterschied der
Wirkling, wohl aber im französischen.
§. 6.
Von dem Unterschiede der Real- und Consensuai,
contracte bei den Römern.
I. Bei den ersteren d. i. den Rralcontracten kam die Vor.
sicllung in Betracht, daß der freie Wille der Partheien und die
Thal der einen die Grundlage des Rechtes sei. Der Begriff von
Contractuö wurde weder förmlich angesehen, noch hing mate-
riell etwas anders davon ab, als daß aus der von beiden Thei-
len anerkannten Thal Etwas abgeleitet wurde. ES ist diese
Sache nicht viel Anders wie, bei denQuasicontracten
d. h. auch hier wird Etwas auf den freien Willen der Par.
theicn gegeben, nur nicht in so bestimmter Richtung. Bei
den Quasi.Contracten nämlich wird nur präsumirt, der

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer