Full text: Volume (Bd. 4 (1842))

4 lieber das römische und über daS neuere System der Verträge
gotia in dcr Art mutuae obligationes, daß in jedem Falle
Leistung und Gegenleistung erfolgen mußte: aber andere wur.
den nur ex eventu zweiseitig, durch daS julliciuw contra-
rium, doch war daS römische System dcr Stipulation auf die
Einseitigkeit berechnet, und hier ein Gegensatz zweiseitiger
Verhältnisse unpassend-

§- 5-
System dcr neueren Zeit.

Auch wir unterscheiden wie bei den Römern ein allge.
meines Princip rechtsgültiger Verträge und die besondcrn
materiellen Arten der Real- und ConsensualcontractuS auch
der letztern mit ihren Erweiterungen durch pacta ach'ecta,
praetoria et legitima.
I. DaS allgemeine Princip ist keine Stipulation, aber
entweder daS angenommene Versprechen, das Wort zu hat-
icn, oder für daS Interesse zu stehen. Jeder, dcr erklärt,
daß er so verhaftet seyn wolle, um jedenfalls zu erfüllen in dcr
Tbat oder im Jnterresse, der ist vertragsmäßig verbunden.
Eine so feste Form ist sogar nicht überall nöihig, wenn man
nur aus der Sitte deS Lebens unzweideutig steht, daß man
in dem fpccicllen Falle verbindlich feyn wolle. Dieser Ge.
danke kömmt dann nicht sowohl hier bei einem einseitigen
Versprechen, als auch bei einer gewissen Leistung sub certa
lege contractus vor. Indessen wenn nicht die allgemeine
Sitte des Lebens streitet, wie z. B. wenn Jemand Unter-
richt gibt, oder ihn verspricht — so muß immer sorgsam
darauf geachtet werden, daß, wenn auch nicht in Frage und
Antwort, doch in einer bestimmten bestätigenden Erklärung,
daß man seinen Vertrag halten wolle, ein Gegensatz zur
blosen Conventionalikät gefunden werde, z. B. wer Jcman.
den Geld für ein, von diesem im Auge gehabtes Kaufge.
schäft zufichcrt, der muß erklären, daß dcr Andere stch auf
sein Versprechen durchaus und so verlassen könne, daß,
wenn er nicht leisten werde, er das Interesse prästire oder
daS Geld durch einen Dritten verschaffe. In der Thal
jst also auch hier eine Bestätigung vorhanden, aber keine
rein formelle, sondern eine wirkliche und materielle, daS
heiß teine auf das Object der Obligation gehende.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer