Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

54

Hw ei Bemerkungen zur Lehre von der culpa.
eine solche seyn, die in der Unredlichkeit oder culpa lala
ihres Erblassers Grund hat. Die Erben, welche nicht das
Recht haben, auf die Amtshandlungen ihres Erblassers zu
sehen, können unmöglich die Verhältnisse beibringen, welche
dessen diligentia beurkunden, und dabei ist auch wohl noch
zw erwägen, daß die über solche Verwalter bestehende Diszi-
plinargewalt strenger hier verpflichtet ist, als die Erben deS
Verwalters. Demnach geschieht Alles Mögliche, wenn die
Erben des Verwalters, wie jene des Vormunds, wegen
dolus und culpa lata ihres Erblassers gesetzlich verantwort-
lich erklärt werden. _

II.
Concurrirt die aquilische culpa, wenn der Be-
schädiget einer Sache in Beziehung auf dieselbe
demjenigen, welchem der Schadensersatz zu leisten
ist, besonders obligirt ist?
Um diese wichtige Frage, wie wir wünschen, in kurzen
Umrissen zu lösen, müssen wir vorerst auf zwei Punkte auf-
merksam machen:
1) Darauf, daß bei der Beantwortung der Frage die
bekannten 3 Fälle zu unterscheiden stnd, nämlich: a) ob die
besondere obligatio zur omnis diligentia verpflichtet, oder
b) ob ste zur diligentia quam quis suis etc. verpflichtet,
oder c) ob nur zu dolus und zur culpa lata?
2) Nie ist zu vergessen, daß dadurch, daß jemand mit
einer fremden Sache umzugehen das Recht hat, wenn die-
sem Rechte auch Verpflichtungen gegenüberftehen, der Ver-
pflichtete nicht schlimmer daran seyn kann als derjenige,
welcher die Sache ohne all' Recht (injuria) behandelt und
beschädigt 5). Es ist also eine Täuschung, wenn man oft
glaubte, der noch besonders Obligirte sev schlimmer daran,
als der extraneus, vielmehr wird sich zeigen, daß, wenn
er mit Verletzung seiner Obligation etwas thut, was er

5) Diesen Punkt hat auch T h i b a u t hervorgehoben in seinen von
Braun herauögegebenen Dictaten. I. Bd. S. 261. Hasse
aber S. 175 ist hier nicht befriedigend, indem er den Satz
aufstellt, wer eine Sache zu gebrauchen befugt sey, müsse
wie jeder andere die aguilische culpa vertreten.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer