Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 2 (1837))

416 Entwurf eines Strafgesetzbuchs f. d. Großl-erzogthum Baden.
/
der §. 65 — wo ohnedies -aö Wort „Willtühr" ganz sprach-
und sachwidrig gebraucht ist. Der §. 66. kann auch weg-
bleiben , denn man ist über diese These einig/ und andrer-
seits will sie der Entwurf selbst nicht so ganz allgemein neh-
men/ denn im §. 124. ist ein Fall- wo die Kennrniß der
Art und Größe der Strafe wesentlich in den Thatbestand
des eigenen Verbrechens der unterlassenen Verhinderung ge-
hört. Wer das Theorem nicht kennt/ worauf der §. 67 ruht,
nämlich den Unterschied der juristischen und moralischen Im-
putation / der wird den §. nicht begreifen, und wer es kennt/
für den ist er unnütz. Warum die §. §. §. 68.75. 76. auseinander-
gcrissen sind/ nämlich die Lehren vom Nothstand, der
Nöthigung durch Andre/und der Nothwebr, läßt sich umso-
weniger einfthen / als die eigenthümliche Beschränkungen und
Erweiterungen gegen das gemeine Recht/ namentlich in §.68.
und75. dieselben/ und die beiden §. §. nur Resultate eines
und desselben PrincipS sind. Aber wir glauben, daß der
Nothstand nicht so beengt werden darf: warum soll der
nicht straflos seyn/ der von Hunger getrieben / auch wenn es
nicht gleich an sein Leben geht, eßbare Sachen stiehlt, oder
der arme Handwerkspursche/ der ohne Schuhe im kalten
Winter auf der Reise ein paar gute Stiefel nimmt? Die
Wissenschaft ist immer billiger als der todte Buchstabe des
Gesetzes; daher soll man diesem Nichts anvertrauen/ was
der Wissenschaft gehört/ am wenigsten in einer Zeit-wo der
Richter nicht mehr ein ungebildeter durch den Buchstaben
des Gesetzes zu belehrender Schöppe/ sondern ein Rechts-
gelehrter ist und seyn muß. Auch kann in der That eine
gesetzliche Disposition manchmal den Richter irre machen,
wo die freie Richtung der Wissenschaft ibn sicher führt, z.B.
die §. §. 69 und 70. sprechen von einem Zustande vorüber-
gehender Verwirrung der Sinne und des Verstandes, so
daß man wohl sieht, der Accent solle mehr liegen auf dem
nicht durchschossen gedruckten Worte vorübergehend, als
auf den ausgezeichneten Worten Verwirrung, Sinn
und Verstand, woraus man wieder schließen darf, auch
ein hoher Grad von Trunkenheit, Zorn, Schrecken, könne
neben den im Individuo liegenden krankhaften Reizen zur
vollen Entschuldigung führen. Ebendeshalb ist es auch von

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer