Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 2 (1837))

Entwurf eines Strafgesetzbuchs f. Großherzogthum Baden. 415
erreicht/ wenn bei den auf der Grenze liegenden Handlungen
der Richter, welcher dem Namen nach eine bürgerliche Strafe
— Arbeitshaus — erkennt, der Sache nach eine peinliche
Strafe auflegt, indem er nach §. 44. die den status treffenden
Stacheln der Zuchthausstrafe einsetzen darf. Darauf kömmt eS
an, daß, wenn man sagt, der A war nicht im Zuchthaus,
man auch anzunehmen berechtigt ist, er habe fein eaput
nicht Leminuirt. Nach dem Entwürfe aber muß Jeder fein
Urtheil vorweisen, damit man sehen kann, wie seine Strafe
bürgerlich zu verstehen ist. Wir würden Folgendes Vorschlä-
gen —
A. die eigentlichen peinlichen Strafen haben Capital-
folgen, wie sie etwa der §, 19. bezeichnet.
B. Die andern Strafen haben keine Folgen, ausgenom-
men die auf Entziehung bürgerlicher Rechte gerichtete Ar-
beitshausstrafe, mit welcher immer eine diminutio existi-
mationis in der Art verbunden ist, daß nicht nur der Staat
die Dienst-Entlassung verhängen kann, sondern auch daß die
Ausübung der staats - und gemeindebürgerlichen Rechte nicht
nur während der Dauer der Strafe, sondern überhaupt so
lange cessirt, bis eine Restitution durch die Regiminalbehör-
den ertheilt ist, die dann auch öffentlich bekannt gemacht
werden soll. Wir würden also unterscheiden a. peinliche
Strafen, b. die correetorifche Arbeitshausstrafe, e. rein bürger-
liche Strafen. Unter correerorischer Strafe würden wir die
Correction durch Ehrennachtheile verstehen.
III.
Ob nicht der ganze dritte Titel des allgemeinen TheilS
gestrichen und der Wissenschaft überlassen werden sollte, kann
gefragt werden. Der tz. 64. ist offenbar überflüssig, denn
das Verhältniß des dolus und der culpa ist genügend im
vierten Titel ausgedrückt, und weiter ist zu wissen Nichts
nöthig. Die Uebersetzung Vorsatz für dolus ist unrichtig,
muß heißen bösliche Absicht, denn die böSliche Absicht
schließt den animi impetus ein, nicht aber der Vorsatz,
propositum und der Unterschied zwischen Vorsatz und Vor-
bedacht ist noch nicht so im Leben ausgenommen vielmehr
sind diese Worte im Leben ssnovM. Ebenso überflüssig ist

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer