Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

38

düö testamentum publicum

b) Das Testament vor -em princeps, wie dieses eben
von uns erwähnt ist.
c) Das Testament des Soldaten und desjenigen/ wel-
cher dem Soldaten gleichgestellt ist/ und woran von verschie-
denen Imperatoren und Juristen/ ja auch durch die bono-
rum possessio fortgebildct wurde'/ wie zwei Titel in den
Pandecten (29, i, 37, 13.) und ein Titel im Codex
(6. 21.) zeigen/ und wobei cs sich nicht sowohl um ein
Privilegium der Form als vielmehr um ein ganz eigenes
Testa mentsrecht handelt ch. Justinian hat noch ein
Paar andere Privilegien begründet/ das testamentum pa-
rentum inter liberos, wofür aber auch schon frühere Anlei-
tungen durch Constitutionen gegeben waren y: ferner das te-
stamentum ruri conditum, was aber im Ganzen doch ein
solennes Testament bleibt >): und was von dem sogenannten
testamentum tempore pestis conditum zu halten sey/
bleibt immerhin zweifelhaft '>)•
Wenn nun auf solche Weise das gerichtliche Testament
gar keinen Platz hat, so mag man vorerst bedenken, daß
wir wirklich auch in unfern Quellen kein directeS Zeugniß
über seine Einführung alS eine besondere Testamentsform
haben, sondern daß nnr gesagt ist, daß derjenige sicher seyn
könne, qui actis cujuscunque judicis aut municipum, aut
auribus privatorum mentis suae postremum publicavit
judicium. ES geht aber daraus nur hervor, daß man das

3) Meine Grundlinien deS römischen RechtS. §. il4.
4) 1. 26. Cod. 3. 36 (Constantin). 1. 21. §. 1. Cocl. 6. 23
(The odos II ).
5) 1. 31. Cod. 6. 23.
6) Nur sollte man nicht gleich einen diesmal von so guten
Händen- wie die deö Cujaciuö sind, empfangenen und
treu vererbten Schatz der Praxis, bei welchem man bis in
die neueste Zeit theoretische Scrupel gar nicht hatte, und
der also fast wirksam im Leben angelegt ist, so wegwcrfcn.
Wie Herr Prof. Hunger in seinem Erbrecht getban hat,
der diese privilegirte Form unter den privilegirten Arten
selbst gar nicht mehr aufführt. In solchen Verhältnissen
dürfte das durch die Praxis begründete Institut sogar dann
bleiben, wenn man den Jrrthum beweisen könnte, woran
eS aber hier noch sehr fehlt.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer