Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 2 (1837))

Ueber das periculntn obligationis speciei. 395
datar haben ein Interesse - welches mit dem cafuellen Untek-
gang der Sache verloren geht; allein hier ist es der Grund-
satz von der solutio obligationis durch Zufall, welcher diese
trifft. Der Pfandgläubiger behält also blos die Foderungs-
klage aus der Hauptschuld 26) und der Commodatar wird
so angesehen, wie wenn er die Sache hätte auf rechtlichem
Grunde zurückgcgeben.
IV.
Dies führt uns auf die locatio conductio rei und auf
die communio speciei höchst naturgemäß, weil hier derselbe
Grundsatz waltet. Der Vermiether muß die gemiethete
Sache zum Gebrauche abliefern , aber wenn er ffe abgeliefert
hat, und ste durch Zufall zu Grunde geht, folglich nicht
weniger, wenn sie vor der Ablieferung auf diese Art zu
Grunde geht, wird er vollkommen frei. aT> Hüten muß man
sich nur, die Lehre von der EvictionSleiftung mit unserm Fall
in Vermischung zu bringen, denn lediglich hiernach ist die
oft hier angeführte 1- 33. v. 19. 8. zu beurtheilen. Der
Vermiether hat nämlich wie der Verkäufer Evietion zü prä-
siircn, und wenn die Confiseation eintritt, wo es gerade so
ist, wie wenn ein dritter vindicirt, ist von der Evictionslei-
stung die Rede. Eben deshalb ist nach der bekannten einen
Ansicht der römischen Juristen") auch gesagt, daß nur daS
pretium herausgegeben, und die merces nicht gefodert wer-
den könne, das übrige Interesse aber nicht zu prästiren
fey. Freilich wird in der Stelle etwas, was mehr der Er-
scheinung eines casus gleich sieht, mit in Verbindung ge-
bracht : si insulam aedificandam locasses et solum cor-
ruisset: allein indem jemand ein Grundstück verkauft oder
verpachtet, um darauf ein Gebäude errichten zu lassen, über-
nimmt er eine Art von Garantie der Evietion ähnlich, denn
der Grund und Boden hat dann einen juristischen Mangel;
und unter diesen Voraussetzungen stimmt die Stelle/ die
nicht hierher zum periculum gehört, vollkommen zusammen«

86) 1. g. Cod. 4, it\..
a") I. 9. §. 1. D. ig. a.
28) vergl. darüber 1. lt. §. »5. 16. 1$. D. 1$, t.
86*

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer