Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

368 lieber Esceptiones int Allgemeinen.
theien, sondern in eine Leistung ob causam muß gründen
können. Ob ein Vertrag stattgefunden hat/ oder nicht/ ist
gleichgültig: aber Alles muß entwickelt werden können aus
der Leistung;
2) daß der Kläger keiner eigentlichen Exception ausge-
setzt ist/ wir meinen nämlich der exceptio doli unter den
verschiedenen Gestalten/ unter welchen sie vorkommt/ denn
der Kläger bezieht sich aufseine Leistung, und die Aequität
fordert die Gegenleistung 40). Nur solche Exceptione» blei-
ben auch hier / welche als Begünstigung einer Person eintre-
ten, oder ln odium einer Person gegeben stnd/ wie die 6X6.
SCti Vellej, et Macedon. Daher die 1. 40. D. 12. 6. 4‘);
3) daß der Kläger aber auch keine accessiones (Re-
benvunkte) in Anspruch nehmen darf^ wie z. B. Verzugs-
zinsen.
In dieser Richtung haben wir auch in unserer Zeitschrift
schon nachgewicsen, daß das System des strictum jus in un-
serem praktischen Rechte noch fortbesteht, und daß also noch
heutzutage etwas davon abhängen kann, ob Jemand mit einer
Klage auS einem bonae fidei negotio auftreten, oder mit
einer eondietio ob causam vel sine causa etwas ein for-
dern will. So erklärt stch dann auch von selbst, daß Ver-
hältnisse, die aus einem bonae fidei negotio hervorgegan-
gen sind, unter dem Standpunkt der condictio zu bringen
sind, wenn man stch nicht auf das negotium, sondern auf
die causa beziehen will, wie allein genügend die Coneurrenz
der actio praescriptis verbis und Der condictio causa
data, causa non secuta nachweiöt. 42).
40) Ob auch t'nt späteren Rechte die compensatio nicht statt fand,
wie manchmal behauptet wird, ist zu bezweifeln: jeden-
falls' ist die Sache durch Zustinian entschieden, denn
hierher bezieht stch stcherlich das ipso j»re solvi.
41) Einiges davon hat anqedeutet Heimbach in seiner Diss.
de cerli condictione. Lips. 183/s. / aber nicht klar und ohne
gehörige Begründung.
42) Daher kommt es denn auch, daß in den Quellen so oft als
ganz allgemeiner Ausdruck für Forderungsklage die Worte
Vorkommen: condici potest, zumal das Object, welches
vel certum vel incertum scyn kann, keine Beschränkung
macht.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer