Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

lieber Exceptiones im Allgemeinen. 353
indem sie vollkommen zu dem wohl erhaltenen Systeme der
obligatio ex consensu und ex re passen. Diesem Systeme
steht denn freilich als antiquirt, aber als höchst interessant
das System der Rcchtsform der stipulatio gegenüber, wel-
ches von keiner Gegenseitigkeit etwas wußte , und in dem
Augenblicke verschwinden mußte, als die Ausnahme derCon-
sensualgeschäfte zur Regel wurde. Vom strictum jus ist
daher nur übrig geblieben, was bei den Römern auch ohne
stipulatio dazu gehörte, nämlich, was mit dem Condietio-
nensyftem zusammenhängt.
7) Recht lichtvoll zeigt sich nun aber, warum die Rö-
mer den Ausdruck exceptio non adimpleti contractus nicht
hatten, warum Spuren dieses Rechtsverhältnisses nur beim
Kauf, und zwar nie vor dem Prätor, sondern nur in judi-
cio vorkamen, weshalb auch der Ausdruck exceptio ursprüng-
lich nicht anzuwenden war, sondern erst gelegentlich und
ohne technische Bedeutung in den Schriften der späteren
Juristen vorkömmt, und wie heutigestags die Sache eine
allgemeinere und höhere Bedeutung hat. Um in die Quellen
selbst zu blicken, so geht aus der eben gemachten Bemerkung
hervor, daß nur unter besonder» Umständen, welche gleich-
sam materiell einen Zweifelspunkt darboten, von einer sol-
chen exceptio die Rede seyn konnte, weil sich die Sache
coram judice gleichsam von selbst verstand 21), deßhalb heißt
es auch
1. 13. §. 8. D. 19. 1.
Offerri pretium ab emtore debet, cum ex erato agitur:
et ideo si pretii partem offerat, nondum est ex emto
actio. Venditor enim quasi pignus retinere potest eam
rem, quam vendidit.
DaS „nondum est ex emto actiou bedeutet nämlich
nicht, daß zur Anstellung der Klage mehr gehört als die
Berufung auf den Vertrag, sondern nur, daß wenn der

24) Richtig sagt Br an dis in der Reeenston der Lang scheu
Schrift XVII. Bd. S-207 der Schunk'schen Jahrbücher,
daß der magistratus manchmal illiquide Punkte in die tor
mul» aufnahm, da, wenn sie liquid gewesen wären, die
»ctio hätte denegirr werden müssen. I. 13. p. D. 7. 1.
1. 9. §. 5. v. 12. a. 1. 1. §. 7. D.a*. 3.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer