Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

349

Ueber Exceptione« im Allgemeinen.

scheinltch daS gesagt werden muß, was Bayer für die ex-
ceptio SCti Mac. et Vellej, angenommen hat*'). Doch da-
von vielleicht an einem andern Orte.
II.
lieber gegenseitige Obligationen und über die exceptio non adim-
pleti contractus.
Die Geschichte des römischen ObligationenwefenS ist noch
nicht hinlänglich erkannt. Offenbar ist sie ganz aufprozeßua-
lischer Grundlage entstanden, und daraus folgt, daß die ob-
ligatio in ihrem Wesen schlechthin nach der Natur der netto
zu beurtheilen ist. Dieser Standpunkt ist sehr verwirrt wor-
den durch eie Eintheilung in einseitige und gegenseitige Ob-
ligationen (mutuae, bilaterale« im Ausdrucke der Neueren):
Ursprünglich, wo entweder die Form oder re« die Klage gab, ver-
stand cs sich von selbst, daß im ersten Fall der Promissor, im andern
der Acceptant der Schuldner war und hie actio ex stipulatu
einfach auf die Vollziehung der promissio, die condictio auf
Zurückgabe des Empfangenen ging. Wurden Formverträge
auf Leistung und Gegenleistung g-.schwssen, so fanden doppelte
promissiones statt, und dir ob'i^atio blieb dadurch immer
eine einseitige, wenn auch die Vollziehung der einen von der
Vollziehung der andern abhängig gemacht war, d. b, wenn die
promissio bedingt eingegüngeu war. -übrigens scheint es
natürlicher, daß bei Leistung und Gegenleistung, :v.!nn die Lei-
stung erfolgt war, und die Gegenleistung Mt alsbald nach-
folgte, eine stipulatio, cautio bloß der Gegenleistung wegen
geschah, die dann natürlich eine unbedingte Stellung hatte.
Und so gehörte zu den vielen Eigenthümlichkeiten des strictum
jus anch die, daß die obligatio einseitig und unabhängig
war, und so wenig von einem contrarium judicium als von
einer exceptio aus dem Standpunkte einer Gegenleistung
die Rede seyn konnte.
Verändert ist die Sache
1) Durch die formlosen bonae fidei Contractus (obli-
gationes ex consensu). Hier standen sich die Leistung und

21) Sehr vorzüglich hat diese Lehre schon ausgeführt Beth-
man Hollweg in seinen Versuchen vir. 2.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer