Full text: Volume (Bd. 2 (1837))

15. Ueber Exceptiones im Allgemeinen, und über die exceptio non adimpleti contractus, non numeratae pecuniae und legis Anastasianae insbesondere

Ueber Exceptiones im Allgemeinen , und über die
exceptio non adimpleti contractus, non numeratae
pecuniae und legis Anastasianae insbesondre.

Von Noßhirt.
^aS achzehnte Jahrhundert hat sich fast allein mit -er An-
wendung des römischen Rechts auf Deutschland, und mit der
Verbindung der so verschiedenartigen Rechtsquellen zu einem
Ganzen beschäftigt. Ob nach der rechten Methode, mag vor
der Hand dahin gestellt bleiben. Die nächste Folge, daß man
nicht ganz auf dem rechten Wege war, zeigte sich darin, daß
man glaubte, eS fey am besten gethan, mit Aufgebung wei-
terer Bemühungen um den rechten Zweck neue Gesetzbücher
zu machen. Im neunzehnten Jahrhunderte fing man an, vor-
erst das gemeine deutsche Recht wieder in seine Quellenbestand-
theile zu zerlegen, um Alles in seiner ursprünglichen Bedeu-
tung zu begreifen, und sicherlich hat die Wissenschaft dadurch
ausserordentlich gewonnen. Fahren wir also auf diesem Wege
fort: allein eS fey erlaubt, auf eine fehlerhafte Seite dieser
Bestrebungen hauptsächlich in der Erörterung einzelner hiezu
dienender Lehren aufmerksam zu machen. Man darf nämlich
niemals auf diesem Wege das Resultat einer früheren Zeit unbe-
dingt auf die unsrige anwenden wollen, selbst wenn sich beweisen
liesie,daß ein Mißverständniß in der Mitte liege, sondern man
muß immer erwägen, ob an dem practischen Standpunkte etwas
geändert werden könne, und ob nicht vielmehr derselbe eine Be-
deutung und einen Zusammenhang mit dem ganzen Systeme
erlangt habe, welcher in keiner Weise mehr gestört werden darf.
I.
Ueber den Begriff von Exceptio.
Der ursprüngliche Vegriss von exceptio ist bekannt, und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer