Full text: Abhandlungen civilistischen und criminalistischen Inhalts (Bd. 2 (1837))

DaS Römische Recht in Frankreich seit 1830. 315
den gemeinsamen Ansichten der Jahre 1820 biS 1826 ein
Ende gemacht.
«Jeder für sich/ Niemand für das Ganze."
Der Geist der Spaltung wirkte auch ausserhalb. L e r-
minier war am College de France der Nachfolger Pa-
sto rets^st geworden, das philosophische Element deS RechtS
zog ihn mehr an, als daS positive.
Er gab seinen Studien eine politische Richtung, und
stellte sich nicht die Weiterbeförderung der Wissenschaft, son-
dernMie Popularisirung ihrer Ergebnisse zur Aufgabe seines
Lebens.4 5)
Von den eigentlichen Aposteln unsrer Wissenschaft, von
den Professoren, war also wenig in Paris zu hoffen. In-
dessen war der 1820 — 1830 gesäete Samem raufgegangen,
hatte Blüthen und selbst Früchte getragen.- Die Na-
men der deutschen Rechtsgelehrten blieben in'Frankreich im
frischen Andenken. ■
Eine jüngere Celebrität hatte dort bcfondern Anklang
gefunden — GanS in Berlin wurde mit Ehre genannt ne-
ben Savigny, Mittermaier und Andern'.'
Die gewonnenen Resultate der früheren Bemühungen
konnten nicht untergehcn.
ES war Empfänglichkeit, ja selbst ein Bedürfniß für ein
wissenschaftliches Leben vorhanden, und so konnten ausser der
Schule gelehrte Zeitschriften für unsere Wissenschaft
entstehen, und neue Mittelpunkte für ihre Freunde bilden.
Es waren aber keine Franzosen, die diese Journale schufen
und auf ihre Gefahr hin unterhielten, sondern ein De u t scher,
Herr Advocat Foelix, früher in Koblenz, und'ein junger
Pole, Herr Wolowsky. Der Erstere begann im November
1833 seine, seitdem mit Recht beliebt gewordeye,ü.evueLtran-
gere de Legislation et d’Economie politique, biS jetzt 3
4) Eigentlich sollte dies de Portets fe^itj seine Thätigkeit ist
aber bis heute unbemerkbar gewesen. 4
5) Wir theilten von seinen Bestrebungen seit i83!s Kunde mit
in der Zeitschrift für Geschichte, Gesetzgebung «. Rechts-
wissenschaft des Auslandes von Mittermaier u. Zachariä.
Thi. v. G. i — 2<j. Thl. vii. S. m u. folg. ;

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer